Die Aufholjagd der beiden deutschen Motorrad-Piloten Jonas Folger und Sandro Cortese ist beim Großen Preis von Italien in Mugello vorerst zu Ende gegangen.

In der 125ccm-Klasse wurde Cortese (Aprilia) im achten Saisonrennen nach einer Zeitstrafe Zwölfter, Folger schied nach einer starken Vorstellung drei Runden vor dem Ende auf Platz acht liegend aus, nachdem er sich von Startplatz 21 vorgearbeitet hatte.

Marcel Schrötter sorgte mit Platz elf für das beste deutsche Ergebnis und holte zum zweiten Mal in Folge Punkte.

Es gewann der Spanier Nicolas Terhol (Aprilia), der den französischen Polesetter Johann Zarco (Derbi) auf der Zielgeraden überholte. Terhol liegt nach seinem fünften Saisonsieg in der WM-Gesamtwertung nun mit 153 Punkten vor Zarco (114). Folger (101) als Vierter und Cortese (98) als Fünfter haben schon deutlichen Rückstand.

"Das war eine Katastrophe. Ich hatte das gesamte Wochenende massive Probleme mit den Reifen", sagte Cortese, der schon in der ersten Runde vom sechsten auf den achten Platz zurückfiel.

Mit einem Blitzstart setzte sich WM-Spitzenreiter Terhol von Platz fünf an die Spitze und fuhr gemeinsam mit Zarco schnell einen Vorsprung heraus. Nachdem Zarco zur Rennmitte die Führung übernahm, schlug Terhol auf der Zielgeraden zurück.

Im Hinterfeld zeigte Folger ein starkes Rennen. Nachdem der 21-Jährige wegen technischer Probleme im Qualifying nur von Platz 21 ins Rennen gestartet war, lag er bereits nach drei Runden auf Rang zehn, ehe er drei Runden vor dem Ende ins Kiesbett rutschte.

Cortese kam auf Platz acht ins Ziel, wurde aber wegen eines Ellbogeneinsatzes auf der Zielgeraden mit einer 20-Sekunden-Strafe belegt.

Die nächste Rennen finden am 17. Juli auf dem Sachsenring statt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel