vergrößernverkleinern
Casey Stoner war noch nie auf dem Jerez-Podest: Morgen die große Chance? © Ducati

Casey Stoner kann mit dem dritten Platz im Qualifying gut leben, Nicky Hayden erwartet ein schwieriges Rennen in Jerez

Nach der eindrucksvollen Vorstellung im Rahmen der Jerez-Tests vor Saisonbeginn galt Casey Stoner als Topfavorit für das Rennwochenende in Spanien. Doch seit dem ersten Training am Freitag ist bereits klar, dass den Australier die für ihn typischen Jerez-Probleme wieder eingeholt haben. Auf der Strecke konnte der Ducati-Star noch nie gewinnen, noch nicht einmal ein Podium war bisher drin. Als Dritter im Qualifying zog sich Stoner am Samstag gut aus der Affäre.

"Unsere Maschine hat hier in der Vergangenheit nie gut funktioniert. Aber wir haben beim Test und auch an den ersten Tagen hier daran gearbeitet, wenigstens halbwegs konkurrenzfähig zu sein", sagte der Weltmeister von 2007. "Heute Vormittag lief es gut und ich war zuverversichtlich, auch wenn ich nicht ganz an der Spitze der Zeitenliste war. Leider hat der Wind am Nachmittag enorme Probleme gebracht, weil das Bike immer unruhig wurde."

Der starke Wind sei zwar für alle Piloten ein Problem gewesen, aber er habe seine Arbeit nach den Sorgen mit dem Vorderrad am Freitag nicht ganz konsequent durchbringen können. "Ich hatte mir aber einen Platz in der zweiten Reihe als Ziel gesetzt. So gesehen ist die erste Reihe nun ein Bonus, der mir gute Chancen für morgen gibt. Mir fiel es immer schwer, in meinem Heimrennen gut auszusehen, aber die Italiener und Spanier werden wohl immer besonders angestachelt. Es sollte ein spannendes Rennen werden."

Weniger spannend, sondern vielmehr problematisch wird es wohl für Stoners Ducati-Teamkollegen Nicky Hayden. "Ich dachte, wir hätten am Vormittag eine gute Lösung gefunden, aber heute Nachmittag fühlte sich alles schon wieder ganz anders an", sagte der Amerikaner frustriert. "Der Wind hat uns nicht gerade geholfen, aber der war ja für alle gleich. In den schnellen Kurven war es verdammt schwierig, die Linie überhaupt zu halten."

Hayden muss ich morgen von Platz 16 nach vorne kämpfen. "Wir werden noch hier und dort ein paar Kleinigkeiten einstellen und dann schauen wir mal, wie es im Warmup geht. Das Problem ist, dass es vormittags immer deutlich kühler ist als nachmittags. Das Gefühl mit dem Bike verändert sich dadurch sehr stark. Es wird hart, aber wir geben unser Bestes, um vor diesen fantastischen Fans möglichst gut auszusehen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel