vergrößernverkleinern
Valentino Rossi feierte in Jerez seinen ersten Saisonsieg © Yamaha

Valentino Rossi holt in Jerez seinen ersten Saisonsieg - Dani Pedrosa auf Platz zwei, Casey Stoner Dritter - Jorge Lorenzo fliegt ab

Am Samstag hieß es im Fahrerlager noch: "Herr Rossi sucht das Glück", doch am Sonntag fand der Doktor ein großes Stück davon. Valentino Rossi fuhr in Jerez zu seinem ersten Saisonsieg und brint es auf der spanischen Strecke somit schon auf insgesamt acht Erfolge. Der in der ersten Rennhälfte dominierende Dani Pedrosa war am Ende chancenlos und fuhr auf Platz zwei ins Ziel, Casey Stoner feierte sein erstes Jerez-Podest mit einem großartigen Wheelie.

Die Geschichte des Rennes ist schnell erzählt: Jorge Lorenzo verpatzte den Start und konnte den Speed des Vortages nie gehen. Vorne schoss Pedrosa in Führung und konnte sich zunächst absetzen. Stoner setzte sich in die Verfolgerposition, dahinter Lorenzo und Rossi. Es dauerte nur wenige Runden, bis sich der Weltmeister an seinem spanischen Yamaha-Kollegen vorbeigearbeitet hatte. Es begann danach die große Aufholjagd.

Die rund eineinhalb Sekunden Rückstand auf Stoner waren schell zugefahren. Rossi schaltete sofort auf den Angriffsmodus. Den ersten Angriff konnte der Ducati-Pilot noch kontern, doch als der Doktor zum zweiten Mal vorbeischoss, hatte Stoner keine Chance mehr. Anschließend war der Rückstand auf den souverän führenden Pedrosa für einige Runden bei gut einer Sekunde eingefroren. Doch genau zur Rennhalbzeit legte der Yamaha-Star plötzlich massiv zu und legte einen kurzen Sprint ein.

Zehn Runden vor Schluss war Pedrosa fällig. Gleich beim ersten Angriff zog Rossi nicht nur vorbei, sondern konnte sich mit einem höllischen Speed sofort um eine halbe Sekunde absetzen. Dem Spanier waren die Hände gebunden, die Reifen an seiner Honda waren am Ende. Gemütlich konnte Pedrosa den zweiten Rang ins Ziel bringen. Dahinter holte Lorenzo auf Stoner auf. Als der Mallorciner sechs Runden vor Schluss dran war, folgte das spanische Drama.

Der Yamaha-Pilot hatte sich seinen australischen Konkurrenten gerade zurecht gelegt, als plötzlich der Grip abriss. Lorenzo fand sich im Kiesbett wieder. Alle Versuche, die Yamaha wieder in Schwung zu bringen, scheiterten am defekten Auspuff. Für eine weitere Schrecksekunde sorgte Andrea Dovizioso, der schon früh im Kies landete. Der Italiener konnte jedoch weiterfahren und wurde nach toller Aufholjagd schließlich noch Achter.

Sensationell war der Auftritt von Randy de Puniet. Der Franzose auf der LCR-Honda hing lange Zeit im Schatten von Lorenzo und als dieser sich ins Aus verabschiedete, sicherte sich de Puniet den vierten Rang. Auch er kam mit einem wilden Wheelie über die Linie. Hinter dem LCR-Mann zeigte Marco Melandri als Fünfter eine gute Leistung. Loris Capirossi als Sechster und Colin Edwards auf Platz sieben fuhren solide Punkte nach Hause.

Als die weiteren Platzierten eintrudelten, machte Rennsieger Valentino Rossi schon eine große Show für die 123.340 Zuschauer. Der Italiener stieg während der Auslaufrunde ab, umarmte unzählige Fans und verschwand mit einem breiten Grinsen in einem an der Strecke stehenden Dixi-Klo. Die Motorrad-Gemeinde feierte den Superstar. Rossi hat nach seinem Sieg nun auch die Führung in der Gesamtwertung übernommen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel