vergrößernverkleinern
Dani Pedrosa hat einfach nicht das Material, um um den Titel zu kämpfen © Honda

HRC-Chef Shuhei Nakamoto dementierte Gerüchte, dass man keine Geduld mehr mit Dani Pedrosa habe: Er habe einfach nicht das Material, um den Titel zu holen

Die dominanten Teams in der 800er-Ära der MotoGP sind Yamaha und Ducati, die dominanten Fahrer sind Valentino Rossi. Honda dagegen konnte trotz aller Ambitionen noch nicht ernsthaft in den Titelkampf eingreifen. Und auch in dieser Saison sieht es so aus, als ob sich dabei nicht viel ändern könnte. Honda-Zugpferd Dani Pedrosa konnte mit der 800er-Maschine bisher nur vier Mal gewinnen. Und nun kommen die ersten Gerüchte auf, HRC verliere die Geduld mit dem Spanier.

Doch solche Spekulationen hat HRC-Chef Shuhei Nakamoto nun zurückgewiesen. An der Erfolglosigkeit sei nicht Pedrosa, sondern sein Material schuld, sagte er gegenüber 'MCN' und beteuerte, dass Honda weiterhin vollstes Vertrauen in den Spanier habe. Dass Pedrosa nicht um den Titel kämpfen könne liege daran, dass die Maschine unterlegen sei.

"In den vergangenen beiden Jahren war das Bike nicht gut und an unserer 800er hat etwas gefehlt", räumte Nakamoto ein. Seiner Meinung nach "ist die Maschine nicht gut genug, um den Titel zu holen - nicht der Fahrer." Der HRC-Chef sieht bei Pedrosa durchaus das Potenzial, Weltmeister zu werden. Und wenn es 2009 nicht gelinge, den Titel zu holen, sei Honda daran schuld und nicht Pedrosa.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel