vergrößernverkleinern
Michel Fabrizio war im ersten Qualifying in Monza nicht zu schlagen © Ducati

Michel Fabrizio hat die erste Qualifikation in Monza dominiert, Tom Sykes in letzter Minute auf Platz zwei vor Noriyuki Haga, Max Neukirchner Fünfter

Michel Fabrizio bleibt der schnellste Mann dieses Freitags in Monza. Nachdem der Ducati-Pilot schon im ersten Freien Training der Superbike-WM das Tempo vorgegeben hatte, dominierte er auch die erste Qualifikation. Der Italiener setzte sich sofort an die Spitze des Klassements und gab P1 während der gesamten einstündigen Session nicht mehr ab. Er verbesserte seine Zeiten weiter, von hinten drohte ihm aber keinerlei Gefahr. Und so sicherte er sich mit einer Zeit von 1:45.447 Minuten die provisorische Pole.

Umso turbulenter ging es hinter Fabrizio zu. Yamaha-Werkspilot Tom Sykes schoss in letzter Minute noch nach vorn und holte sich Platz zwei. Sein Rückstand auf die Bestzeit betrug jedoch über drei Zehntelsekunden. Sykes schob sich zwischen das Ducati-Duo und verdrängte mit seiner letzten schnellen Runde Fabrizios Teamkollegen, WM-Spitzenreiter Noriyuki Haga, noch auf den dritten Platz. Der Japaner hat drei Hundertstelsekunden Rückstand auf Sykes.

Auch Ten-Kate-Pilot Jonathan Rea machte am Schluss der Qualifikation noch einen Sprung nach vorn. Der Brite, der auf dem Highspeed-Kurs auf die Motorleistung seiner Honda vertraut, schob sich noch auf Rang vier. Leidtragender der Attacken von Sykes und Rea war Max Neukirchner. Der Alstare-Pilot hatte wenige Minuten vor dem Ende der Session noch auf dem dritten Platz gelegen, konnte seine Zeit von 1:45.962 Minuten dann aber nicht mehr verbessern und rutschte zurück auf Platz fünf. Direkt hinter ihm folgt sein Teamkollege Yukio Kagayama als Sechster.

Yamaha-Shootingstar Ben Spies rutschte in den letzten Minuten der Session noch von Rang fünf auf Platz sieben ab. Hinter ihm schaffte Aprilia-Pilot Max Biaggi als Achter den Sprung in die Top 10. Weniger gut lief es für Biaggis Teamkollegen Shinya Nakano. Der Japaner lag die ganze Zeit über im hinteren Mittelfeld, dann war das Qualifiying aber fünf Minuten vor dem offiziellen Schluss wegen eines Crashs beendet.

Carlos Checa (Ten-Kate-Honda) und Shane Byrne (Sterilgarda-Ducati) komplettierten die Top 10. Die beiden BMW Piloten schnupperten während der Session ebenfalls Top-10-Luft, fielen dann aber wieder zurück. Ruben Xaus wurde 14., Troy Corser kam auf Platz 15.

Ergebnisse Qualifikation 1:

01. Fabrizio, M. (Ducati) - 1:45.447 Minuten - 21 Runden

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel