vergrößernverkleinern
Michel Fabrizio ist auf seiner Heimstrecke in Monza weiter nicht zu bremsen © Ducati

Michel Fabrizio sorgt in Monza weiter für die Bestzeiten: Auch im zweiten Qualifying war der Italiener vorn, Max Neukirchner auf Platz zwei

Michel Fabrizio scheint bei seinem Heimrennen in Monza weiter wie beflügelt. Der italienische Ducati-Pilot holte auch im zweiten Qualifying die Bestzeit, er konnte seine Zeit von gestern nochmals unterbieten. Mit 1:44.974 Minuten war er der einzige Fahrer, der unter der 1:45er-Marke blieb. Fabrizio hatte sich wie bereits gestern gleich am Anfang an die Spitze des Klassements gesetzt und ließ sich von dort auch nicht mehr verdrängen. Am Ende hatte er zweieinhalb Zehntelsekunden Vorsprung auf Max Neukirchner. Der sächsische Alstare-Pilot konnte sich ebenfalls noch steigern und belegte Rang zwei.

Knapp dahinter folgte Jonathan Rea, der damit weiter für Optimismus bei Ten-Kate-Honda sorgt. WM-Spitzenreiter Noriyuki Haga folgte auf der zweiten Ducati auf Rang vier. Einen Schritt nach vorn machte man bei Aprilia: Die Italiener scheinen inzwischen das richtige Setup für Monza gefunden zu haben. Max Biaggi fuhr mit einer Zeit von 1:45.748 Minuten auf den fünften Platz.

Das Yamaha-Duo Ben Spies und Tom Sykes folgte auf den Plätzen sieben und acht. Spies konnte im Vergleich zu gestern noch zulegen, Sykes nicht mehr. Neukirchners Teamkollege Yukio Kagayama wurde Neunter, Ten-Kate-Pilot Riuychi Kiyonari komplettierte die Top 10. Weniger gut lief es bei BMW. Troy Corser und Ruben Xaus konnten ihre gestrigen Zeiten nicht mehr unterbieten und liegen nun auf den Plätzen 17 und 18.

Ergebnisse zweites Qualifying Monza:

01. Fabrizio, M. (Ducati) - 1:44.974 Minuten - 38 Runden

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel