vergrößernverkleinern
Andrea Dovizioso sicherte sich zum Auftakt in Le Mans die Bestzeit © Repsol

Auch wenn die Bestzeit von Andrea Dovizioso wegen des Regens nicht überbewertet werden darf, herrschte im Repsol-Honda-Team Zufriedenheit

Mit einer Bestzeit von 1:36.136 Minuten setzte sich Andrea Dovizioso heute an die Spitze des ersten Freien Trainings von Le Mans. Allerdings ist anzumerken, dass es just in dem Moment zu regnen begann, als die Session sich anschickte, in die entscheidende Phase zu gehen. Insofern sollte die heutige Performance des Honda-Werksteams nicht überbewertet werden.

"Ich bin happy, denn das Wochenende hat gut begonnen", freute sich Dovizioso. "Ich mag diese Strecke und war von Anfang an schnell. Leider begann es dann gegen Mitte der Session zu regnen, sodass ich nur 16 Runden drehen konnte. Dadurch konnte ich nicht alles ausprobieren, was ich gerne ausprobiert hätte, aber wir nahmen einige nützliche Informationen mit und fanden heraus, dass wir das Setup am Kurveneingang noch verbessern müssen."

Und weiter bilanzierte der Italiener: "Die Rundenzeiten waren insgesamt noch nicht besonders schnell. Ich glaube, dass sie morgen noch um zwei Sekunden fallen werden, was bedeutet, dass die heutigen Zeiten nicht repräsentativ für den Rest des Wochenendes sind. Was das Rennen angeht, so stand ich hier schon ein paar Mal auf dem Podium, daher erwarte ich mir viel. Aber für Spekulationen ist es noch zu früh. Wir müssen hart arbeiten und das Wetter im Auge behalten."

Teamchef Kazuhiko Yamano sprach von einem "guten Ergebnis" für seine Truppe: "Ich bin zufrieden, vor allem mit Andrea", meinte der Japaner. Aber auch Dani Pedrosa war über weite Strecken gut bei der Musik, lag lange Zeit an dritter Stelle und fiel erst kurz vor Einsetzen des Regens auf Rang fünf zurück. Der immer noch leicht angeschlagene Spanier büßte auf seinen Stallgefährten nur gut drei Zehntelsekunden ein.

"Die Strecke hier ist ganz anders als Jerez, wo ich viel getestet habe, daher ging es mir heute darum, mich an die Strecke zu gewöhnen und am Setup zu arbeiten", erklärte Pedrosa. "Mein körperlicher Zustand wird immer besser und ich kann mein Knie schon viel weiter abbiegen - schon fast ganz! Trotzdem kann ich noch nicht hundertprozentig trainieren und mein Zustand ist noch nicht perfekt. Er wird aber mit jedem Tag besser."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel