vergrößernverkleinern
Michel Fabrizio knüpfte nahtlos an seine starke Leistung bei den Wintertests an © Ducati

Michel Fabrizio sicherte sich in Kyalami vor Jonathan Rea und Ben Spies die provisorische Bestzeit - Noriyuki Haga mit geschwollenem Arm

Während Max Neukirchner (Suzuki) verletzt zu Hause saß und WM-Leader Noriyuki Haga (Ducati) nach seiner Kollision mit einem Vogel in Monza Mühe hatte, seinen rechten Arm in die Lederkombi zu zwängen, war Michel Fabrizio (Ducati) wie schon bei den Wintertestfahrten am ersten Trainingstag in Kyalami der dominierende Mann.

Fabrizio hatte bereits im Freien Training am Vormittag Bestzeit erzielt und steigerte sich am Nachmittag von 1:40.067 auf 1:38.103 Minuten. Damit war der Italiener um mehr als eineinhalb Sekunden schneller als im Dezember. Seinem ersten Verfolger, Jonathan Rea (Honda), drückte er im ersten Qualifying eine Packung von 0,403 Sekunden aufs Auge. Dritter wurde nach einer vormittags noch mäßigen Vorstellung (12.) Ben Spies (Yamaha).

Auf den weiteren Positionen folgten Leon Haslam (Honda), Shinya Nakano (Aprilia) und Haga, der wegen seines Arms unter starken Schmerzen leidet und vermutet, dass er über die komplette Renndistanz in Probleme geraten könnte. Aus eben diesem Grund wird Haga in der Streckenklinik laufend behandelt. Max Biaggi (Aprilia) wurde mit knapp über einer Sekunde Rückstand Neunter.

Damit landete der extravagante Superstar noch vor Ruben Xaus, der mit seiner BMW S1000 RR auf eine persönliche Bestzeit von 1:39.357 Minuten kam und dafür Lob von Teamchef Berti Hauser erntete. Steve Martin, bei BMW Ersatzmann für den verletzten Troy Corser, landete in beiden heutigen Sessions auf dem letzten Platz. Besser erging es Sheridan Morais, der in Kyalami die Kawasaki von Makoto Tamada fährt und solider Zwölfter wurde.

Eine bittere Niederlage musste in Abwesenheit von Neukirchner Suzuki einstecken, denn Yukio Kagayama wurde gerade mal 15. und Fonsi Nieto gar nur 22. Am Vormittag hatte es für Kagayama immerhin noch zu Rang 13 gereicht. Apropos Vormittag: Der Franzose Régis Laconi kam noch in der Anfangsphase schwer zu Sturz, sorgte für einen Abbruch der Session und konnte deswegen am ersten Qualifying nicht mehr teilnehmen.

Ergebnis, 1. Qualifying:

01. Fabrizio M. (ITA - Ducati 1098R) 1:38.103 Minuten

Ergebnis, 1. Freies Training:

01. Fabrizio M. (ITA - Ducati 1098R) 1:40.067 Minuten

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel