vergrößernverkleinern
Nachdenklich grübelt Jorge Lorenzo, wo er die Zeit liegen ließ... © Yamaha

Yamaha-Pilot Jorge Lorenzo ist mit Platz zwei in Le Mans unzufrieden und will sich im Rennen steigern - idealerweise mit einem Superstart

Wenige Sekunden vor dem Ende sah es so aus, als sollte eine neue Seite im Erfolgskapitel Jorge Lorenzo aufgeschlagen werden, im Finish des Qualifyings von Le Mans hieß der Polsetter aber dann Dani Pedrosa. Mit Blick auf die Zeiten und seine Performance kündigte der Yamahapilot für morgen ein spanisches Duell an. "Ich hatte auf meiner letzten Runde noch etwas Pech.

"Dabei waren wir so dicht dran, es ist eine Schande! Aber das Wichtigste ist, dass wir in der ersten Reihe stehen und ich kann morgen ja immer noch den guten Start erwischen, den wir brauchen. Ich habe mich heute auf der Maschine sehr stark gefühlt und konnte am Nachmittag viele konstante Runden fahren", so der Mann von der Insel Mallorca."

"Ich bin sehr angetan von der Form, mit der wir in das Rennen gehen. Ich hoffe, dass das Wetter morgen gleich bleibt und jetzt freue ich mich auf das Rennen und ein gutes Resultat wie vergangenes Jahr." Vergangenes Jahr erreichte Lorenzo Platz in Le Mans zwei hinter Teamkollege Valentino Rossi. Auch damals hieß der Polesetter schon Dani Pedrosa.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel