vergrößernverkleinern
Sperrspitze des dominantan Aspar-Trios: Bradley Smith © Aspar

Bradley Smith start beim Großen Preis von Italien von der Pole Position aus ins Rennen - Sandro Cortese als einziger Deutscher in den Top 10

Bradley Smith ist beim Kampf um die Pole Position für den Grand Prix von Italien ein neuer Rundenrekord gelungen. Der Brite eroberte Startplatz eins mit einer Zeit von 1:58.134 und konnte damit den alten Rekord von Lukas Pesek aus dem Jahr 2006 um gut zwei Zehntelsekunden unterbieten.

Smith führt damit das Trio des Aspar-Aprilia-Teams an, welches von Julian Simon und Sergio Gadea auf den Plätzen drei und vier komplettiert wird. Einzig Bluesens-Fahrer Scott Redding verhinderte die totale Dominanz der Aspar-Mannschaft, indem er mit einer Zeit von 1:58.431 den zweiten Startplatz belegte.

Bei perfekten Bedingungen kam es heute in Mugello für alle Piloten vor allem darauf an, auf den langen Geraden den idealen Windschatten zu finden. Dabei verhielt sich das gesamte Feld übrigens sehr diszipliniert, denn obwohl das Geschehen phasenweise eher nach einem reinrassigen Wettrennen aussah, kam keiner der Fahrer zu Sturz.

Der einzige Pilot aus Deutschland, der heute mit den schnellen Aprilias des Aspar-Teams halbwegs mithalten konnte, war Sandro Cortese. Der Derbi-Pilot wurde am Ende Neunter und startet somit morgen aus der dritten Reihe. Stefan Bradl kam nicht über den 19. Platz hinaus. Jonas Folger hatte auf den langen Geraden mit seiner relativ leistungsschwachen Kunden-Aprilia keine Chance und qualifizierte sich als 23.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel