vergrößernverkleinern
Bradley Smith (l., vor Stefan Bradl und Jonas Folger) ist neuer WM-Spitzenreiter © imago

Die Deutschen kommen in Mugello in die Punkte, verpassen aber die Spitzenränge. Jonas Folger muss einen Rückschlag hinnehmen.

Mugello - Stefan Bradl fuhr mit stechenden Schmerzen in der Hand über die Linie, Sandro Cortese rettete sich nach einem Sturz mit demolierter Maschine ins Ziel:

Mit großer Tapferkeit und Leidensfähigkeit haben sich die deutschen Motorrad-Asse an einem eigentlich unglücklichen Wochenende in Mugello zumindest einige WM-Punkte in der 125er-Klasse verdient.

"Wenn man bedenkt, was alles passiert ist, bin ich zufrieden mit mir", sagte der letztlich achtplatzierte Bradl (Aprilia), dem nach einem Sturz im Training die Hand schmerzte, "als wenn einer reinbeißt" .

Für Cortese (Derbi) war Rang zehn unterdessen kein Trost (Quali: Cortese bester Deutscher).

Der Schwabe mit italienischem Vater lag bei seinem "zweiten Heimspiel" eingangs der letzten Runde noch auf Rang vier, ehe er stürzte, sich wieder aufrappelte und ohne Fußraste noch sechs WM-Zähler rettete.

"Der zehnte Platz nach so einem Rennen ist nix. Das war Mist", sagte Cortese, dem von einem unbeholfenen Wildcard-Piloten die Bahn versperrt worden war.

Folger wieder auf dem Boden

Der erst 15 Jahre alte Shootingstar Jonas Folger (Aprilia) kam zwei Wochen nach seinem sensationellen zweiten Platz von Le Mans wieder in der Normalität an und landete auf Rang 14 (Folger im Sport1.de-Interview).

"Das Training lief nicht gut", meinte der von Position 23 gestartete Bayer: "Deshalb konnte mein Ziel nur sein, noch ein paar Punkte zu holen. Zwei habe ich, deshalb bin ich zufrieden."

Folger fällt zurück

In der WM-Wertung ist Cortese mit 38 Punkten Siebter, Folger (35) fiel von Platz fünf auf neun zurück, Bradl (25) verbesserte sich vom zwölften auf den elften Rang.

Die Führung in der Gesamtwertung übernahm der Brite Bradley Smith (Aprilia/74,5 Punkte) durch seinen Sieg in Mugello. Der bisherige Spitzenreiter Julian Simon (Spanien/Aprilia/71) wurde in der Toskana Dritter hinter seinem Landsmann und Markenkollegen Nicolas Terol.

Stoner führt Königsklasse an

In der MotoGP musste Titelverteidiger Valentino Rossi (Yamaha) nach sieben Siegen in Serie beim Heimspiel mit Rang drei Vorlieb nehmen (88267DIASHOW: Die besten Bilder der Moto-GP).

Ex-Weltmeister Casey Stoner (Australien/Ducati) übernahm durch den Sieg die Führung in der WM-Wertung mit 90 Punkten vor Rossis Teamkollege Jorge Lorenzo (Spanien/86) und dem achtmaligen Weltmeister (81).

Spanischer Doppelsieg bei 250ern

In der 250er-Klasse sorgten die Lokalmatadoren Mattia Pasini und Marco Simoncelli derweil für einen italienischen Doppelsieg.

Aprilia-Pilot Pasini feierte seinen ersten Saisonerfolg, der zu Saisonbeginn verletzte Titelverteidiger Simoncelli (Gilera) setzte mit dem zweiten Platz seine Aufholjagd fort.

Mit 61 Punkten hat er noch 22 Zähler Rückstand auf den Spanier Alvaro Bautista (Aprilia), der durch Rang drei in Mugello die Führung in der Gesamtwertung erfolgreich verteidigte.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel