vergrößernverkleinern
Jorge Lorenzo verarztet den Doktor in Mugello © Yamaha

Jorge Lorenzo holte in Mugello Platz zwei: Der Yamaha-Pilot stürzte in der Aufwärmrunde, rettete im Rennen aber ein gutes Ergebnis

Der Ausrutscher von Jorge Lorenzo in der Aufwärmrunde zum heutigen Grand Prix von Italien in Mugello verhieß nichts Gutes - es sollte ein Omen für das Rennen sein. Yamaha ist geschlittert, geschlingert, gerutscht - aber nicht gefallen. Am Ende wurde der WM-Zweite auch in Mugello Zweiter.

"Wir hatten Glück, überhaupt in der Zeit zurück in die Startaufstellung zu gelangen", erklärte Lorenzos Renningenieur Daniele Romagnoli. "Die Mechaniker waren einfach unglaublich und haben gezeigt, was sie draufhaben, als sie das Bike in kürzester Zeit reparierten. Ohne diese großartige Leistung wäre unser Rennen heute wohl schon früh vorbei gewesen."

Die wahren Helden aus Yamaha-Sicht arbeiteten also in Mugello im Hintergrund. Das Rennen bot Stoff, der sich auch für die große Leinwand eignen würde. Das sah auch Lorenzo so: "Ich kann immer noch nicht glauben, was sich heute hier abgespielt hat. Es war wie im Film."

Ein bisschen Drama zu Beginn, ein Thriller auf der Strecke und am Ende ein Happy End: Als Drehbuchschreiber hätte man sich dieses Rennen am Pfingstsonntag in Italien gar nicht besser ausdenken können. "Heute Morgen im Warmup war ich besorgt, weil ich im Regen langsam war, dann bin ich in der Aufwärmrunde auch noch auf dem Randstein ausgerutscht", ließ Lorenzo nochmals den ersten Akt Revue passieren.

"Alles, woran ich denken konnte, war, so schnell wie möglich zurück in die Box zu gelangen, denn noch hatte ich eine Chance", beschrieb der Mallorquiner, der früher ähnlich wie Kojak der Leidenschaft für Lollies frönte, den actionreichen Beginn einer 23 Runden dauernden großen Unterhaltungssendung.

Dieses Mal siegte der Spanier im großen Yamaha-Bruderkrieg mit dem Italiener Valentino Rossi, der am 14. Juni in Barcelona seine Fortsetzung finden wird. Dort muss Rossi beweisen, dass der Altmeister beim Auswärtsspiel in Katalonien kontern kann...

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel