vergrößernverkleinern
Dani Pedrosa: Kaum wieder annähernd fit, folgt die nächste Verletzung © Repsol

Diagnose von Dr. Mir: Dani Pedrosa hat sich bei seinem gestrigen Sturz nicht noch weiter verletzt, Barcelona-Start wackelt aber noch

Nach seinem von schweren Stürzen überschatteten Rennwochenende in Mugello ist Honda-Werkspilot heute zurück nach Barcelona gereist. Sein Weg führte den Spanier sofort ins USP Institut Universitari Dexeus, wo ihn Dr. Xavier Mir näher untersuchte. Danach war die Erleichterung bei Pedrosa groß: Bei seinem heftigen Sturz im gestrigen Italien-Grand-Prix hat er sich keine neuen Verletzungen zugezogen.

Pedrosa war bereits am Samstag im Freien Training schwer gestürzt und war deshalb verletzt ins Rennen gegangen. Er hatte einen Slide über das Hinterrad und flog danach von der Maschine. Dabei wurde ein Muskel in seiner rechten Hüfte massiv überdehnt. Die heutigen Untersuchungen haben zudem die Erstdiagnose vom Samstag bestätigt: Pedrosa hatte sich den mittleren Gesäßmuskel so überdehnt, dass ein kleiner Riss im so genannten "großen Trochanter", einem äußeren Hüftknochen, die Folge war.

Der Honda-Pilot wird sich nun bis zu seinem Heimrennen in zwei Wochen in Barcelona eine Ruhepause gönnen müssen. Kommende Woche wird entscheiden, ob er grünes Licht für einen Start bekommt. Natürlich hofft Pedrosa, dass er wieder ins Geschehen eingreifen kann.

"Ich bin sehr erleichtert, dass heute keine neuen Verletzungen gefunden wurden, denn ich habe ja so schon genug", sagte Pedrosa. "Die Verletzung vom Samstag schmerzt immer noch, aber wenn ich Glück habe, wird sich das im Laufe der nächsten Woche bessern. Das Timing ist wirklich blöd, denn ich hatte das Gefühl, dass ich mich in Sachen Fitness allmählich wieder der 100-Porzent-Marke angenähert habe und dass ich die Maschine so fahren könnte, wie ich wollte. Aber so ist es nun einmal, wir müssen damit zurechtkommen und ich muss versuchen, mich so schnell wie möglich zu erholen. Ich hoffe wirklich, dass ich für das nächste Rennen fit bin, denn dieses Rennen ist für mich und das Team sehr wichtig."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel