vergrößernverkleinern
Toni Elias hofft, dass in Barcelona eine Serie von guten Ergebnisse beginnt © Honda

Für Gresini-Pilot Toni Elias verlief die Saison bisher mehr als unbefriedigend, jetzt hofft er, dass sich das Blatt beim Heimrennen in Barcelona wenden wird

Bisher verlief das Comeback von Toni Elias im Gresini-Honda-Team eher zäh. Der Spanier, der nach seinem einjährigen Ausflug zu Ducati in dieser Saison wieder für die Mannschaft von Fausto Gresini an den Start geht, brachte es bisher nur auf 23 Plätze. Seine bisher besten Saisonergebnisse waren die zwei neunten Plätze in Katar und Jerez. Jetzt steht für Elias der Heim-Grand-Prix in Barcelona (14. Juni) an.

Der Spanier hofft, nach der Pleite von Mugello dort endlich einen Sprung nach vorn machen zu können. Seine Honda RC212V sei dafür jedenfalls konkurrenzfähig genug, betonte Elias: "Ich denke, dass wir gerüstet sind. Wir haben noch ein paar Verbesserungen gefunden, die sich allerdings noch nicht in Form von Ergebnissen auf der Strecke widergespiegelt haben. Wir hatten bisher auch ein bisschen Pech. Deshalb werden wir weiter hart arbeiten. Hoffentlich gelingt es uns, in Barcelona das Blatt zu wenden. Wir wollen endlich die Ergebnisse holen, die wir uns wünschen."

Gresini habe bisher das eine oder andere Problem gehabt, räumte Elias ein: "Es ist schwer, diese Probleme in den Griff zu bekommen. Aber wir geben unser Bestes und wir steigern uns. Wir gehen ein Problem nach dem anderen an und beheben sie Stück für Stück. Jetzt müssen wir nur noch aufpassen, dass wir kein Pech haben oder unerwartete Probleme auftreten. Wir kommen immer näher ran und hoffen deshalb, in Barcelona unser erstes starkes Ergebnis der Saison holen zu können."

Dabei hofft der Spanier auch auf den Heimvorteil - die unzähligen begeisterten spanischen Fans sollen ihm den nötigen Rückenwind geben. "Die Fans dort sind sehr wichtig für uns und sie geben uns immer noch eine Extraportion Motivation. Diesen Vorteil müssen wir nutzen und ein gutes Ergebnis holen, auf das wir aufbauen können", erklärte Elias.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel