vergrößernverkleinern
Honda will Dani Pedrosa halten: Ab Ende Juni soll verhandelt werden © Repsol

Dani Pedrosa ist mit der Performance seiner Honda nicht besonders zufrieden, doch die Japaner wollen ihn halten: Nach Assen beginnen die Verhandlungen

Honda-Chef Shuhei Nakamoto hält mit seiner Begeisterung für Dani Pedrosa nicht hinterm Berg. Schon vor einigen Wochen hatte er seinem Piloten öffentlich den Rücken gestärkt und betont, dass es nicht an dem Spanier liege, dass das Honda-Werksteam nicht in den Titelkampf eingreifen kann. Vielmehr sei die Maschine einfach zu schlecht, hatte Nakamoto offen heraus gesagt. Pedrosa fährt seinem Einstieg in den Grand-Prix-Sport für Honda und holte in den kleineren Klassen drei Weltmeistertitel. Doch seit seinem Aufstieg in die MotoGP 2006 wartet er noch auf den großen Erfolg.

Sein Chef will den Spanier dennoch unbedingt im Team halten. Deshalb soll demnächst mit den Vertragsverhandlungen begonnen werden. "Wir haben noch nicht mit Dani gesprochen", wurde Nakamoto von 'MCN' zitiert. Gleichzeitig wies er Spekulationen zurück, man wolle Yamaha-Pilot Jorge Lorenzo an Bord holen: "Wir sind mit unserer aktuellen Fahrerpaarung sehr zufrieden. Nach Assen werden wir uns mit Dani zusammensetzen." Assen steht am 28. Juni auf dem Kalender.

Dabei muss Honda wohl auch viel Überzeugungsarbeit leisten. Denn der Spanier sparte zuletzt nicht mit öffentlicher Kritik an HRC und der schleppenden Weiterentwicklung der RC212V. Doch vorerst hat Pedrosa ganz andere Sorgen: Nach seinen heftigen Stürzen in Mugello geht es für ihn jetzt darum, rechtzeitig zum Heimrennen kommende Woche in Barcelona fit zu sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel