vergrößernverkleinern
Die neue teaminterne Hackordnung 2009: Jorge Lorenzo vor Valentino Rossi © Bridgestone

Yamaha vor dem Grand Prix in Barcelona: Jorge Lorenzo will Vorjahr vergessen machen, Valentino Rossi möchte Katalonien-Bilanz weiter verbessern

Yamaha ist 2009 in Spanien noch ungeschlagen. Das einzige Rennen dort konnte Valentino Rossi in Jerez für sich entscheiden. Die bislang makellose Bilanz soll am kommenden Wochenende in Barcelona fortgeführt werden. Beide Werkspiloten sind hoch motiviert. Jorge Lorenzo will sein Debakel aus dem Vorjahr abhaken, Valentino Rossi nach zwei Flag-to-Flag-Rennen in Folge endlich wieder normale Verhältnisse vorfinden und siegen.

"Bisher lief meine Saison gut, aber nicht perfekt", erklärte Lorenzo mit Blick auf seinen Auftritt in Jerez Anfang Mai. "Dort habe ich im Zweikampf gegen Casey Stoner einen Fehler gemacht. Ich hoffe, dass ich meinen heimischen Fans dieses Mal eine bessere Show bieten kann." Es habe sich in Mugello und Le Mans gezeigt, dass in der MotoGP immer alles passieren könne: "Es ist wichtig, dass man ruhig und fokussiert bleibt."

Barcelona liegt nicht nur der Lorenzo-Heimat Mallorca geografisch am nächsten, in der Metropole hat der Yamaha-Star mittlerweile auch wieder eine Wohnung. "Es ist eine meine Lieblingsstrecken. Ich war dort eigentlich fast immer erfolgreich. Natürlich ist es mein Ziel, den schlechten Auftritt aus dem Vorjahr endlich abzuhaken. Ich war in Mugello stärker als im Vorjahr und so soll es in Barcelona weitergehen", sagte Lorenzo, dessen Wochenende in Katalonien 2008 nach einem Sturz im Training schnell beendet war.

"Jorge ist hoch motiviert und hat nun viele gute Resultate aus den vergangenen Wochen im Gepäck", sagte Lorenzos Teamchef Daniele Romagnoli. "Wir müssen konstant aufs Podest fahren, um im Titelkampf den Anschluss zu halten. Hoffentlich scheint in Barcelona konstant die Sonne." Sein Amtskollege Davide Brivio von der Rossi-Seite fügte hinzu: "Valentino sollte jetzt schnell die Punkte auf die beiden Kollegen vor ihm aufholen. Wir erwarten einen engen und harten Kampf an der Spitze."

Die Statistik spricht durchaus für den Schützling von Brivio. Der italienische Superstar feierte in Barcelona bereits acht Grand-Prix-Siege. "Mugello war enttäuschend, aber wir haben trotzdem ganz gute Punkte geholt. Jetzt geht es in eine ganz entscheidende Phase der Meisterschaft", sagte Rossi vor dem Rennen in Barcelona. "Allerdings habe ich immer noch nicht den Trick gefunden, der mir die M1 so macht, sodass ich mich zu 100 Prozent wohlfühle."

Rossi ist dennoch guter Dinge, dass sich die Probleme mit der Yamaha in den kommenden Tagen aussortieren lassen. Spätestens am kommenden Montag soll der entscheidende Schritt gelingen, wenn der erste Testtag innerhalb der Saison auf dem Plan steht. "Barcelona gehört neben Mugello und Phillip Island zu meinen Lieblingsstrecken. Ich habe in Spanien schon ein Rennen gewonnen in diesem Jahr. Hoffentlich kommt nun ein weiterer Erfolg hinzu. Hauptsache, es bleibt sonnig, denn diese Flag-to-Flag-Rennen liegen mir anscheinend nicht besonders."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel