vergrößernverkleinern
Wird Dani Pedrosa 2009 in Barcelona nach dem Rennen wieder feiern können? © Honda

Vorschau auf Barcelona: Jorge Lorenzo, Dani Predosa, Sete Gibernau und Toni Elias dürften auf den spanischen Tribünen für viel Begeisterung sorgen

Das sechste Rennen der MotoGP Weltmeisterschaft 2009 steht vor der Tür und an der Spitze bahnt sich ein Dreikampf an. Durch seinen Sieg in Mugello hat Casey Stoner (Ducati) die Führung im Klassement an sich gerissen und liegt mit vier Punkten Vorsprung vor Jorge Lorenzo (Yamaha). Für den Lokalmatador wird es sein erstes MotoGP-Rennen auf der spanischen Strecke sein, vergangenes Jahr musste er den Großen Preis nach einem schweren Sturz im Freitagstraining mit anschließender Gehirnerschütterung auslassen.

Während die beiden WM-Führenden 2009 schon jeweils zwei Siege für sich verbuchen konnten, will Valentino Rossi in Katalonien (Yamaha) zeigen, wer nach wie vor der Herr im Ring ist. Neun Punkte beträgt der Rückstand des populären Megastars. Der letzte Sieg des "Doctor" auf dieser Strecke im Jahr 2006 liegt nun schon einige Zeit zurück. Dabei liest sich seine Barcelona-Bilanz recht beeindruckend: Fünf Siege und noch nie ein Rennen außerhalb der Top 3 beendet.

Wer aber noch dringender ein Erfolgserlebnis braucht, ist Honda-Mann Dani Pedrosa. 2009 noch ohne Triumpf hat sich der Vorjahressieger zu allem Überfluss noch Verletzungen an Hüfte und Gesäß zugezogen, nachdem er beim Großen Preis von Mugello gestürzt war. Zumindest haben die Ärzte grünes Licht für einen Start am Sonntag gegeben. Der Spanier konnte in Barcelona in allen drei Rennklassen (125ccm, 250ccm und MotoGP) gewinnen, die Strecke liegt dem 23-Jährigen.

Barcelona: schnelle Geraden, schnelle Kurven

Nicht nur bei Yamaha bahnt sich ein heißes teaminternes Duell an, auch bei Honda wird gerade ein erbitterter Kampf um die teaminterne Hackordnung ausgefochten. Andrea Dovizioso liegt nur einen Punkt hinter Pedrosa und die Kurve seiner bisherigen Ergebnisse deutet nach oben.

Neben Lorenzo und Pedrosa erhalten die spanischen Fans noch ein weiteres besonderes Bonbon: die Katalanen Toni Elías (Honda) und Altmeister Sete Gibernau (Ducati) werden in Katalonien ihr Comeback feiern können. Beide kehren von kürzlich erfolgten medizinischen Operationen zurück. Gibernau musste das fünfte Saisonrennen in Italien aufgrund einer Schulter-Verletzung auslassen.

Hinter dem Dreikampf an der Spitze lauern noch zusätzlich die Geheimfavoriten Marco Melandri (Kawasaki), Colin Edwards (Yamaha), Loris Capirossi (Suzuki), Chris Vermeulen (Suzuki) und Randy de Puniet (Honda) - für Spannung ist also gesorgt. Die beste Überholmöglichkeit erwartet Pedrosa am Ende der langen Start-Ziel-Geraden - einer der längsten Highspeed-Geraden im gesamten MotoGP-Kalender. "Die Geschwindigkeiten sind dort sehr hoch und man muss am Ende hart in die Eisen steigen", so Pedrosa. Doch auch die vielen schnellen Kurven haben es dem Honda-Mann angetan.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel