vergrößernverkleinern
Julian Simon sicherte sich im ersten 125er-Training die Bestzeit © Aprilia

Julian Simon holte die erste Bestzeit im Training der 125er in Barcelona - Sandro Cortese Sechster, Stefan Bradl Zwölfter und Jonas Folger 22.

Im ersten Freien Training der 125er-Klasse auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona hatten vier Lokalmatadoren aus Spanien die Nase vorn. Bei sonnigem Wetter, aber recht kräftigem Wind setzte Julian Simon die klare Bestzeit. Mit 1:52.311 Minuten war er fast eine halbe Sekunde schneller als sein zweitplatzierter Bancaja-Aspar-Teamkollege Sergio Gadea. Platz drei mit Nicolas Terol ebenfalls an einen spanischen Aprilia-Piloten. Pol Espargaro (Derbi) komplettierte das Quartett als Vierter.

Bester deutschsprachiger Vertreter war nach der einstündigen Session Interwetten-Pilot Sandro Cortese mit einer Zeit von 1:53.307 Minuten. Cortese lag bis kurz vor Schluss sogar auf Rang drei. Am Ende der Session absolvierte er noch Reifentests und fiel etwas zurück. Er zog ein zufriedenes Fazit. Der Schweizer Randy Krummenacher (Aprilia) zeigte sich in aufstrebender Form und fuhr auf Platz neun. Sein Rückstand auf die Bestzeit betrug 1,254 Sekunden.

Kiefer-Pilot Stefan Bradl hat immer noch Schmerzen in seiner verletzten Hand. Das sei jedoch nach ein paar Runden vergessen, erklärte der Bayer, der auf schmerzlindernde Injektionen verzichtet hatte. Er hat an seiner Aprilia noch etwas Arbeit vor sich und belegte den zwölften Platz. Im Allgemeinen zeigte sich Bradl aber zufrieden. Dominique Aegerter fuhr auf Platz 20, Jonas Folger kam im ersten Freien Training auf Rang 22. Für Degraaf-Pilot Danny Webb war das Training nach einem Abflug vorzeitig beendet. Er mit Verdacht auf eine Fingerverletzung in die Clinica Mobile gebracht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel