vergrößernverkleinern
Das typische Ducati-Bild: Casey Stoner setzt sich deutlich vor Nicky Hayden © Ducati

Bei der Ducati-Werksmannschaft will man bis zum Rennen am Sonntag noch wichtige Schritte erledigen: Casey Stoner nicht siegfähig?

Die Yamaha-Piloten Jorge Lorenzo und Valentino Rossi geben in Barcelona eindeutig das Tempo vor. Für WM-Leader Casey Stoner blieb am Samstag im Qualifying nur Schadensbegrenzung. Der Australier sicherte sich als Dritter wenigstens noch einen Startplatz in der ersten Reihe. "Wir sind ganz zufrieden, aber wir müssen noch deutlich zulegen, wenn wir mit Jorge und Valentino mithalten wollen. Für die beiden läuft es sehr gut, während wir noch nicht soweit sind."

"Wir haben schon Fortschritte gemacht", sagte Stoner. "Vielleicht kann uns das helfen, sodass wir im Rennen dann konkurrenzfähig sind. Ich müsste allerdings in meinen Rundenzeiten eine halbe Sekunde besser werden, um wirklich zufrieden zu sein. An den Sieg darf ich wohl kaum denken. Aber womöglich machen wir ja im Warmup noch einen deutlichen Schritt nach vorn. Ich gebe auf jeden Fall alles."

Beim Teamkollegen Nicky Hayden gab es wieder Enttäuschung. Der Amerikaner hatte zuletzt durch ein neues Setup gute Fortschritte gemacht, doch im Qualifying war der alte Trott wieder da. "Ich habe zwar zugelegt, aber die anderen Jungs auch. Es hat nicht gereicht, um an die heranzukommen", sagte Hayden nach Rang 13. "Am Nachmittag bin ich in meiner allerletzten Runde abgeflogen. Es ist nicht toll, aber mit ein paar Zehnteln weniger bin ich schon deutlich dran."

Der Weltmeister von 2006 war in seinem letzten Versuch gut unterwegs, hatte im ersten Sektor bereits drei Zehntelsekunden gefunden, doch dann war es vorbei: "Ich bin einfach weggekippt. Ich bin mit dem Handgelenk hart angeschlagen, aber ich glaube nicht, dass das morgen ein Problem sein wird. Alles andere an mir ist noch gut in Ordnung."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel