vergrößernverkleinern
Ben Spies sichert sich die erste Bestzeit am Rennwochenende in Misano © Yamaha

Yamaha-Youngster Ben Spies holt sich im ersten Freien Training des Superbike-Wochenendes in Misano die Bestzeit - Gregorio Lavilla sensationell

Zwei italienische Hersteller und sieben heimische Piloten sind in Misano beim Superbike-Wochenende am Start. Aber wer holt die erste Bestzeit? Ein Amerikaner - mal wieder. Ben Spies kam auf der italienischen Strecke auf Anhieb wieder sehr gut zurecht und sicherte sich im ersten Freien Training in 1:38.049 Minuten die Bestzeit. Einzig Ducati-Pilot Michel Fabrizio (2./1:38.154 Minuten) konnte das Tempo des Yamaha-Stars ansatzweise mitgehen.

Zu Beginn der Session zeigten sich zunächst die Honda-Fahrer an der Spitze, sie belegten zeitweise die ersten drei Plätze. Jonathan Rea (3./1:38.591) konnte sich bis zum Ende weit vorne behaupten, Ryuichi Kiyonari kam in 1:38.645 Minuten auf einen soliden fünften Rang. Die Sensation des Freitagvormittags: Gregorio Lavilla. Der Guandalini-Ducati-Neuling landete in 1:38.616 Minuten auf Platz vier.

Für das Aprilia-Duo gab es bisher nicht allzu viel zu bestellen. Max Biaggi (9./1:39.043 Minuten) und Shinya Nakano (10./1:39.047 Minuten) lagen in ihren Rundenzeiten dermaßen nah beieinander, sodass man womöglich schon viel ausgereizt hat. Auch BMW blieb der entscheidende Schritt nach vorn verwehrt. Troy Corser konnte in 1:39.095 Minuten auf Rang elf eine solide Darstellung bieten, Ruben Xaus (17./1:39.590) lag schon eineinhalb Sekunden hinter der Spitze zurück.

Das erste Freie Training in der Übersicht:

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel