vergrößernverkleinern
Sorgte für großen Jubel beim Heimspiel in Misano: Ducati-Pilot Michel Fabrizio © Ducati

Im ersten Qualifying der Superbike-Weltmeisterschaft in Misano fährt Michel Fabrizio zur provisorischen Pole-Position vor Ben Spies - Yukio Kagayama Dritter

In Misano könnte bereits am Freitag eine Vorentscheidung gefallen sein, denn die Meteorologen rechnen am Samstag mit Regenschauern. Entsprechend wichtig war das heutige erste Qualifying der Superbike-Weltmeisterschaft, da die Zeiten womöglich morgen nicht mehr verbessert werden können. Die provisorische Pole-Position am Freitag holte sich Michel Fabrizio. Der Lokalmatador sorgte mit seiner Bestzeit von 1:37.016 Minuten für großen Ducati-Jubel in allerletzter Sekunde.

Über weite Strecken hatte Ben Spies das Geschehen an der Spitze beherrscht. Der Amerikaner, der bereits am Vormittag die schnellste Zeit markiert hatte, setzte sich sofort zu Beginn auf Platz eins. Letztlich reichte dem Yamaha-Youngster eine Runde in 1:37.102 Minuten nur zum zweiten Rang, weil sich Fabrizio in seiner allerletzten Runde noch um wenige Zeitspäne verbessert hatte. Große Überraschung: Suzuki-Pilot Yukio Kagayama (1:37.209 Minuten) fuhr trotz Verletzung auf Rand drei.

Neukirchner-Ersatzmann Fonsi Nieto konnte mit seinem japanischen Alstare-Teamkollegen nicht mithalten. Der Spanier beendete die Session nur auf Rang 18. Einen guten ersten Tag in Misano erlebten Jonathan Rea (4./Honda/1:37.238) und der sensationell starke Broc Parkes (5./Kawasaki/1:37.281). Im Duell zwischen BMW und Aprilia lag am Freitag München vorne. Troy Corser fuhr in 1:37.503 Minuten auf Platz zehn, Shinya Nakano (11./1:37.630) war schneller als Max Biaggi (16./1:37.813).

Die Qualifikation in der Übersicht:

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel