vergrößernverkleinern
Lorenzo vs. Rossi: Welcher Yamaha-Pilot wird in Assen die Nase vorn haben? © Yamaha

Bei Yamaha will man die Dominanz des Grand Prix von Katalonien auch in den Niederlanden zeigen: Valentino Rossi will 100. Grand-Prix-Sieg

99 Grand-Prix-Erfolge hat Valentino Rossi nun in seiner Statistik, am kommenden Wochenende soll auf der niederländischen Strecke in Assen die 100 vollgemacht werden. Damit wäre Rossi in den Motorradsport-Geschichtsbüchern nach seinem Landsmann Giacomo Agostini erst der zweite Pilot, der diese Schallmauer durchbrechen könnte. Doch einer wird etwas dagegen haben: Jorge Lorenzo. Der junge Spanier will die Revanche für Barcelona.

"Nach diesem extrem aufregenden Rennen in Barcelona sind wir sehr gespannt, was in Assen wohl passieren wird", beschrieb Rossis Teamchef Davide Brivio die Lage im Yamaha-Lager. Eines scheint sicher: Bei der japanischen Werksmannschaft ist man sicher, dass man vorne mithalten kann und dass die beiden Piloten sich nichts schenken werden. "Assen ist immer eine besondere Strecke für uns", sagte Rossi, der dort bereits sechs Siege feiern durfte.

"Im vergangenen Jahr hatte ich dort den Tiefpunkt meiner Saison", erinnerte sich der Italiener, der 2008 bereits in der ersten Runde gestürzt war. "Das will ich nun mit einer guten Leistung wieder wettmachen. Die Fans dort sind immer fantastisch. Die verdienen eine gute Show. Wir sind stark, aber unsere Gegner auch. Zurücklehnen dürfen wir uns nicht. In Barcelona habe ich einen der schönsten Siege überhaupt gefeiert. Jetzt möchte ich erneut vorne sein und die Führung in der WM allein haben."

Zurzeit teilt sich Rossi den Platz an der Sonne mit Casey Stoner und seinem Yamaha-Kontrahenten Jorge Lorenzo. Alle drei Piloten haben 106 Punkte. "Ich hätte nie gedacht, dass ich nach meinem Jerez-Sturz so schnell wieder an die Spitze komme", sagte der Spanier vor dem Assen-Auftritt. "Die vergangenen drei Rennen waren fantastisch für mich. Wir drei an der Spitze beginnen im Grunde nun noch einmal mit der Meisterschaft von vorn."

"Assen ist meine Lieblingsstrecke. Dort fühle ich mich immer wohl", machte Lorenzo klar. "Im vergangenen Jahr war ich dort Sechster. Es ist wichtig, dass ich diesmal besser abschneide. Natürlich ist mein eigentliches Ziel ein Podestplatz, denn nur mit konstanten Spitzenrängen kannst du im Titelkampf gut dabei bleiben. Wir hatten in Barcelona einen guten Test, daher hoffen wir, dass wir in Assen eine noch bessere Performance zeigen können."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel