vergrößernverkleinern
Jorge Lorenzo knallt am Freitagmorgen eine deutliche Bestzeit auf den Asphalt © pacepix.com

Jorge Lorenzo war am Freitagvormittag in den Niederlanden klar der schnellste Mann vor Casey Stoner und Andrea Dovizioso, Valentino Rossi Vierter

Jorge Lorenzo will es wissen. Nach seiner knappen Niederlage in Barcelona gegen Valentino Rossi legt der Spanier in Assen einen beeindruckenden Speed auf die beliebte Bahn. Am Freitagvormittag sicherte sich Lorenzo im zweiten Freien Training in 1:36.756 Minuten die deutliche Bestzeit. Bei wolkigen, aber trockenen Bedingungen fuhr der Yamaha-Pilot in einer eigenen Liga.

Auf Rang zwei hatte Casey Stoner bereits 0,422 Sekunden Rückstand. Was an der Leistung von Lorenzo zusätzlich beeindruckte: Er konnte seine schnellen Runden fast beliebig wiederholen. Bei Stoner hingegen stiegen die Zeiten bei weiteren Umläufen deutlich an, ebenso bei den anderen Konkurrenten. Auf Rang drei zeigte Andrea Dovizioso (1:37.248 Minuten), dass Honda spätestens seit dem guten Barcelona-Test vorne recht gut mithalten kann.

Valentino Rossi hielt sich am Freitagvormittag noch zurück. Der Weltmeister absolvierte 25 solide Runden ohne großes Spektakel. Allerdings war der Yamaha-Superstar der einzige im Feld, der eine ähnliche Konstanz wie sein Teamkollege zeigen konnte. Offensichtlich zeichnet sich erneut ein Duell der beiden Stallgefährten ab.

Schnellster Pilot eines Kundenteams war wieder einmal Colin Edwards auf der Tech-3-Yamaha. Der Amerikaner fuhr in 1:37.617 Minuten zwar auf den fünften Rang, hatte aber bereits 0,861 Sekunden Rückstand auf die Spitzenzeit von Lorenzo. Pech hatte Randy de Puniet, der sich gestern zum Auftakt die Bestzeit gesichert hatte. Der Franzose stürzte am Vormittag harmlos übers Vorderrad und kam mit seiner LCR-Honda daher nicht über Rang zwölf hinaus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel