vergrößernverkleinern
Valentino Rossi startet morgen zum zweiten Mal in 2009 von der Pole-Position © Yamaha

Valentino Rossi holt sich in Assen seine zweite Pole-Position der Saison - Jorge Lorenzo auf Platz drei, Casey Stoner nur Vierter

Valentino Rossi hat sich für das morgige MotoGP-Rennen in Assen die Pole-Position gesichert. Der WM-Leader fuhr 1:45 Minuten vor Ende des Trainings mit 1:36.025 Minuten die schnellste Zeit. In seinem Windschatten gelang Dani Pedrosa die zweitschnellste Runde aller Fahrer. Rossi's Yamaha-Rivale Jorge Lorenzo komplettiert als Dritter die erste Startreihe, während ein enttäuschter Casey Stoner als Vierter aus der zweiten Reihe losfahren muss.

Bei trockenen Bedingungen setzte Rossi bereits zu Beginn des Qualifyings ein erstes Ausrufezeichen und belegte für rund 20 Minuten die Spitzenposition im Zeitentableau. Doch 37 Minuten vor Ende des Trainings machte Stoner erstmals mit einer Bestzeit auf sich aufmerksam und verdeutlichte, dass er ein ernstes Wort im Kampf um den besten Startplatz würde mitreden wollen.

Während sich im Verlauf der Session der Himmel immer weiter verdunkelte, gelang Tech-3-Yamaha-Pilot Colin Edwards 19 Minuten vor Schluss eine kleine Überraschung, indem der US-Amerikaner die MotoGP-Elite mit einer neuen Bestzeit überflügelte. Doch diese wurde wenig später durch eine 1:36.723 von Stoner erneut gekontert. Derweil hatte es Niccolò Canepa bei dem Versuch einer Zeitenverbesserung etwas übertrieben - der Pramac-Pilot landete im Kies und eilte zurück zur Box und seiner Ersatzmaschine.

In den letzten zehn Minuten ging es dann Schlag auf Schlag. Erst Rossi, dann Lorenzo und dann wieder Rossi - die Fahrer des Yamaha-Werksteams setzten neue Maßstäbe. Stoner kam bei dem Tempo offenbar nicht ganz mit und wäre sieben Minuten vor Ende beinahe gestürzt. Doch der Australier konnte seine Ducati gerade noch abfangen und blieb im Sattel. Kurz vor dem Fallen der schwarz-weiß-karierten Flagge gelang Rossi dann schließlich die definitive Bestzeit des Tages. Während sich der Italiener über seinen Coup sichtlich freute, kehrte ein verärgerter Stoner in seine Box zurück.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel