vergrößernverkleinern
Dani Pedrosa hat durch Startplatz zwei beste Aussichten für das Rennen © pacepix.com

Im Windschatten von Valentino Rossis Pole-Runde fuhr Dani Pedrosa auf den zweiten Startplatz - Andrea Dovizioso am Ende nur Achter

Dani Pedrosa fuhr im Qualifying zur morgen stattfindenden Dutch TT auf einen beeindruckenden zweiten Platz. In den letzten Minuten des Trainings war der Spanier unmittelbar hinter Valentino Rossi unterwegs, was sich als großes Glück erweisen sollte. "Ich hatte Glück am Ende der Session Valentino direkt vor mir zu haben. Hinter ihm zu sein hat mir sehr geholfen diese Rundenzeit zu fahren", gab Pedrosa anschließend zu.

Tatsächlich war der Repsol-Honda-Pilot nur 0,085 Sekunden langsamer als der Yamaha-Star, dem seinerseits in dieser Runde die absolute Bestzeit des Tages gelang. Kein Wunder, dass Pedrosa mit dem Endergebnis recht zufrieden ist: "Es ist immer gut in der ersten Reihe zu stehen, denn dann hat man die besten Chancen sauber vom Start wegzukommen. Ich bin also mit dem zweiten Platz zufrieden."

"Das Motorrad fühlt sich gut an", erklärte der Spanier. "Allerdings müssen wir noch unser Setup verfeinern, um für das Rennen das Beste aus den Reifen herauszuholen. Das werden wir morgen im Warmup machen." Angesprochen auf seinen körperlichen Zustand gab Pedrosa indes Entwarnung. "Meine körperliche Verfassung auf dem Motorrad war heute wieder viel besser als noch beim letzten Rennen in Barcelona. Das macht einen großen Unterschied, denn so bin ich dazu in der Lage mich voll aufs Fahren zu konzentrieren."

Dementsprechend zuversichtlich geht Pedrosa das morgige Rennen an: "Ich weiß, dass das Rennen physisch sehr fordernd sein wird. Aber mit ein paar letzten Verbesserungen am Setup kann ich hoffentlich einen guten Start hinlegen und starkes Rennen abliefern."

Dovizioso enttäuscht nach gutem Freien Training im Qualifying

Pedrosas Teamkollege Andrea Dovizioso war dagegen überhaupt nicht mit seinem Qualifying-Ergebnis zufrieden. Im Freien Training am Freitagvormittag landete der Italiener noch auf dem dritten Rang, im Qualifikationstraining am Nachmittag sprang nur Platz acht hinaus. "Ich habe es nicht geschafft das Beste aus der weicheren Reifenmischung herauszuholen", gab Dovizioso anschließend zu.

"Trotz meines Startplatzes bin ich aber zuversichtlich, denn ich habe mein Renntempo mit den harten Reifen im Vergleich zum Freien Training um zwei bis drei Zehntel verbessern können. Meine Crew und ich werden uns heute Abend die Daten ansehen und dann unsere endgültigen Entscheidungen hinsichtlich des Renn-Setups treffen."

Dass es im Verlauf des Samstags wieder zu einem Wetterumschwung kommen könnte, bereitet Dovizioso anscheinend gar keine Sorgen: "Wir hatten in dieser Saison schon einige tollen Rennen auf abtrocknender Piste. Sollte es also mal wieder zu einem Motorradwechsel kommen, wäre ich deswegen nicht besorgt." Sein Teamchef, Kazuhiko Yamano, sieht die Sache dagegen etwas vorsichtiger: "Das Wetter hier könnte die Dinge verkomplizieren. Wir werden sehen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel