vergrößernverkleinern
125er-Pilot Sandro Cortese scheint sich in Assen sehr wohl zu fühlen © pacepix.com

Dem 19-jährigen Sandro Cortese gelang im allerletzten Umlauf eine Traumrunde - Erste Pole-Position seiner Karriere in Assen

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: So könnte man durchaus Sandro Corteses Fazit nach dem heutigen Qualifikationstraining zur Dutch TT am Circuit van Drenthe in Assen beschreiben. Denn der Derbi-Pilot vom Ajo-Team konnte aus seiner Schlussattacke das Maximum holen: "Eigentlich habe ich damit gar nicht gerechnet, umso schöner ist jetzt das Gefühl", strahlte Cortese nach dem Qualifying.

"Ich wollte schon in meiner vorletzten Runde so richtig angasen, aber dann ich habe ich gleich einen kleinen Fehler eingebaut und die Runde war hin. Zum Glück, muss ich ehrlich sagen, hat mich dann Julian Simón überholt, bei dem ich mich anhängen konnte. Der legte ein recht flottes Tempo vor und in seinem Sog bin ich Bestzeit gefahren. Super, echt fantastisch, dieses Feeling", schilderte er seine Traumrunde.

Obwohl die Resultate aus Trainings und Rennen der letzten Grands Prix ein anderes Bild darstellen, ist Cortese von seinem Speed überzeugt: "Die Pace stimmt", sagte er. "Die Rundenzeiten in den Freien Trainings hier waren gut, auch schon an den letzten Rennwochenenden - obwohl die Ergebnislisten etwas anderes sagen, das ist mir schon klar. Aber wenn es morgen trocken ist, sollte es mir auch gelingen, in der Spitzengruppe fahren zu können. Bei Regen müssen wir schauen, wie wir uns darauf einstellen können. Aber normal bin ich auch im Nassen ganz gut dabei", lautete seine Prognose für das Rennen morgen über 22 Runden.

Abschließend kam er auf den Zwischenfall mit Andrea Iannone zu sprechen: "Ich war auf meiner Outlap und habe ihnen kommen gesehen. Daher habe ich auch ordentlich Platz gemacht - ich wüsste nicht, was ich falsch gemacht haben soll. Das war wohl wieder einmal eine Spinnerei von ihm!"

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel