vergrößernverkleinern
Sergio Gadea feierte in Assen seinen ersten Saisonsieg © Aspar

Sergio Gadea feiert in Assen seinen ersten Saisonsieg - Pole-Sitter Sandro Cortese gestürzt - Drei Deutsche in den Punkten

Es war der erwartete Kampf bis zur letzten Kurve. Sergio Gadea gewinnt in Assen und feiert seinen ersten Saisonsieg. Hinter ihm komplettieren Nicolas Terol und Julian Simon das rein spanische Siegertreppchen bei der Dutch TT. Sandro Cortese, der von der Pole-Position aus gestartet war, stürzte bereits in der vierten Runde und kam nicht ins Ziel.

Stefan Bradl, ebenfalls aus der ersten Reihe gestartet, erreichte das Ziel als Sechster. Direkt hinter ihm fuhr Jonas Folger über die Ziellinie. Folger, der sich als 18. für das Rennen qualifizierte, fuhr wieder einmal ein ganz starkes Rennen und profitierte in der letzten Schikane vor der Start-Ziel von einer Berührung zwischen Marc Marquez und Joan Olive. Folger bliebt cool und zog locker an den Streithähnen vorbei. Wild-Card-Pilot Marvin Fritz kam als 15. ins Ziel und gewinnt dadurch einen WM-Punkt.

Bereits kurz nach dem Start hatte sich eine Führungsgruppe gebildet - ohne Pole-Sitter Cortese und Bradl. Beide fielen auf die Platze sechs und sieben zurück und mussten mitansehen, wie sich Terol, Simon, Gadea, Bradley Smith und Andrea Iannone absetzten. Beim Versuch den Abstand auf die Top 5 zu verkleinern übertrieb es Cortese allerdings und kam nach einem Vorderradrutscher in der vierten Runde zu Sturz.

Im weiteren Verlauf des Rennens bildete sich ein Führungstrio bestehend aus Terol, Simon und Gadea. Wenige Sekunden dahinter kämpfen Iannone und Smith um Platz vier. Bradl fuhr praktisch das ganze Rennen auf Platz sechs liegend und führte damit die zweite Verfolgergruppe souverän an. In dieser Gruppe hielt sich auch Folger auf, der sich von Startplatz 18 kommend durchs Feld kämpfte.

Terol zum dritten Mal in Folge Zweiter

Terol, der meistens in Führung lag und das ihm folgende Aspar-Duo mitzog, ging auch als Führender in die letzte Runde. Doch in Kurve zwei berührten sich Terol und Simon, wodurch beide von der Strecke abkamen. Gadea konnte sein Glück kaum fassen und übernahm Platz eins. Terol fuhr über die asphaltierte Auslaufzone und kehrte als Zweiter auf die Strecke zurück. Simon pflügte dagegen durch einen Grasstreifen und kam etwas abgeschlagen als Dritter zurück auf den Kurs.

Gadea gab die geerbte Führung in den letzten Kurven nicht mehr her und feierte schließlich seinen ersten Saisonsieg. Terol wird zum dritten Mal in Folge Zweiter, Simon behält als Dritter weiterhin die Führung in der Weltmeisterschaft.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel