vergrößernverkleinern
Sieg und WM-Führung: Hiroshi Aoyama erlebte ein perfektes Rennen in Assen © pacepix.com

Hiroshi Aoyama gewinnt die Dutch TT und übernimmt die Führung in der Weltmeisterschaft - Alvaro Bautista stürzt in der letzten Runde

Hiroshi Aoyama ist der große Sieger von Assen. Der Japaner gewann ein bis zur letzten Runde offenes Rennen in Assen und übernimmt damit die Führung in der 250er-Weltmeisterschaft. Der Honda-Pilot profitierte dabei von einem Sturz seines Rivalen Alvaro Bautista, der in der letzten Runde, beim Kampf um den Rennsieg, hinten auf Aoyama auffuhr, zu Sturz kam und ausschied.

Aoyama hatte dabei großes Glück. Nicht nur, dass er sich auf seiner Honda halten konnte und nicht ebenfalls aus dem Sattel gerissen wurde. Auch die Beschädigung am Heck seines Motorrads war letztlich zu verkraften. Die Hinterradabdeckung wurde zwar in Mitleidenschaft gezogen und drohte den Reifen aufzuschlitzen, aber für die letzten paar Meter bis zur Zielflagge hielt der Reifen glücklicherweise stand.

Zu Beginn des Rennens konnte sich eine Gruppe bestehend aus sieben Fahrern vom Rest des Feldes absetzen. Allen voran Marco Simoncelli und Hector Barbera gaben sich alle Mühe, das Rennen möglichst von der Spitze aus zu kontrollieren. Im weiteren Verlauf des Rennens griffen auch Bautista und Aoyama in den Kampf um die Top-Positionen ein und balgten sich mit Barbera um Platz zwei. Davon konnte zunächst Simoncelli profitieren, der einige Runden lang mit einem scheinbar komfortablen Abstand führte.

In der zwölften Runde wurde Thomas Lüthi mal wieder unverschuldet aus dem Rennen gerissen. Der Schweizer war auf dem Weg ein gutes Top-10-Finish zu erzielen, als Mattia Passini bei einem Überholversuch die Kontrolle über sein Motorrad verlor und Lüthi ebenfalls zu Sturz brachte. An der Spitze hatten elf Runden vor Schluss Aoyama und Bautista den sich hartnäckig wehrenden Barbera endlich abgeschüttelt und machten sich auf die Verfolgung von Simoncelli.

Kollisionen entscheiden das Rennen

Kurze Zeit später war es dann soweit: Bautista und Aoyama gingen an Simoncelli vorbei und setzten sich postwendend von dem Gilera-Piloten ab. Dieser wurde in der weiteren Folge sogar von Barbera eingeholt. Drei Runden vor Schluss berührten sich Barbera und Simoncelli an der selben Stelle, an der auch Lüthi einige Runden zuvor gerammt wurde. Simoncelli musste in den Dreck ausweichen, konnte aber weiterfahren. Barbera war aber uneinholbar enteilt.

In der letzten Runde kam es dann in der selben Kurve zum Showdown im Kampf um den Sieg. Bautista fuhr auf den scheinbar etwas stärker als sonst bremsenden Aoyama auf und stürtze auf spektakuläre Art und Weise. Aoyama blieb trotz der Kollision im Sattel und fuhr ungefährdet als Erster über die Ziellinie. Durch Bautistas Ausfall übernimmt der Japaner zudem die WM-Führung.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel