vergrößernverkleinern
Dani Pedrosa stürzte in der fünften Runde und blieb daher erneut ohne Punkte © Honda

Dani Pedrosa und Andrea Dovizioso schieden in Assen durch jeweils selbstverschuldete Stütze aus - Beide Fahrer blieben unverletzt

Die Geschichte des MotoGP-Rennens von Assen ist aus Sicht von Repsol-Honda schnell erzählt. Dani Pedrosa stürzte in Runde fünf auf Platz vier liegend in Kurve eins. Sechs Runden später unterlief dessen Teamkollege Andrea Dovizioso, der den vierten Platz von Pedrosa geerbt hatte, an der selben Stelle der selbe Fehler. Ergebnis: Beide Werks-Honda blieben ohne Punkte.

"Die gute Nachricht lautet, dass ich mich bei dem Sturz nicht verletzt habe", sagte Pedrosa nach dem Rennen. "Wenn man mein Verletzungspech der letzten Zeit betrachtet, ist das schon eine große Erleichterung." Doch angesichts des guten zweiten Startplatzes hätte für den Spanier an diesem Wochenende durchaus mehr herausspringen können.

"Natürlich bin ich wegens Ergebnisses enttäuscht. Auch wenn ein Sieg unwahrscheinlich gewesen wäre, habe ich mich auf dem Motorrad stark gefühlt und ich glaube, ich hätte aufs Siegertreppchen fahren können. Ich habe einen schnellen Start hingelegt und einen guten Rhythmus gefunden. Deshalb kam der Sturz auch so unerwartet."

"Jetzt müssen wir das Rennen vergessen", fuhr Pedrosa fort und gibt sich dabei kämpferisch. "Wir waren schon in der Vergangenheit die Besten und ich glaube, dass wir auch wieder die Besten sein können. Das gesamte Team verdient mehr als das und ich weiß, dass wir nun noch härter arbeiten werden, um wieder mit unseren Gegnern auf Augenhöhe zu kämpfen. Auch wenn diese sehr stark sind."

Aus Sicht von Dovizioso lief das Rennen ganz ähnlich. "Ich hatte einen guten Start, steckte dann aber hinter ein paar Fahrern fest. Es dauerte ein paar Runden, bis an denen vorbeikam. Danach fühlte ich mich recht wohl, auch wenn ich mir nicht sicher war, ob ich Stoner hätte einholen können", so Dovizioso.

Aber wie kam es dann zum Sturz in Kurve eins? "Während ich am Scheitelpunkt der Kurve war, bei maximaler Schräglage, verlor ich die Front. Ich war nicht auf der Bremse als es passierte. Wir müssen uns in der Kurvenmitte sehr weit zur Seite neigen und genau dabei hat's mich erwischt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel