vergrößernverkleinern
Valentino Rossi will sich nicht lange an der Zahl 100 aufhalten © pacepix.com

Valentino Rossi will nach seinem 100. Grand-Prix-Sieg in Laguna Seca "zurück zur Normalität" - Jorge Lorenzo: "Vergangenheit zählt nicht"

Nach dem herausragenden Duell in Barcelona, der eindrucksvollen Leistung in Assen inklusive Jubiläumssieg, geht es für Valentino Rossi nun an einen ganz besonderen Ort: Laguna Seca. Auf der spektakulären Bahn in den USA leitete der Italiener mit seinem Sieg über Casey Stoner 2008 die Wende im Titelkampf ein. Das Rennen vor einem Jahr war an Spannung, Kampf und Fahrkunst kaum zu überbieten - ein Fight für die Ewigkeit.

"Ich hatte im vergangenen Jahr diesen wunderbaren Kampf gegen Stoner. Der Sieg war sehr wichtig und hatte ganz bestimmt Einfluss auf den Verlauf der weiteren Saison", sagte Rossi vor seinem Abflug in die USA. "Das sind tolle Erinnerungen. In diesem Jahr wird es sicherlich wieder hart, denn Jorge ist in Topform und Casey wird sich dort auch wieder an der Spitze zeigen. Laguna Seca ist eine fantastische Strecke und ein toller Ort für Rennsport."

Bevor man sich an die Küste von Monterey aufmacht, steht zuvor noch ein Besuch bei Yamaha USA in Los Angeles auf dem Programm. "Die Erinnerungen an den 100. Grand-Prix-Sieg sind noch frisch", so der Champion, "aber es bleiben uns nur wenige Tage zum ausspannen. Es ist wichtig, dass wir nun etwas Ruhe finden und die Batterien wieder aufladen. Laguna ist wegen der Hitze immer hart. Der Titelkampf ist offen, daher muss ich fokussiert bleiben und wieder zur Normalität zurückkehren. Dann kann es wieder ein gutes Resultat geben."

"Wir haben zwei Siege in Folge im Gepäck, führen die Meisterschaft an und freuen uns nun auf Laguna Seca", so Rossis Teamchef David Brivio. "Wir wollen den amerikanischen Fans wieder eine gute Show bieten. Nachdem wir die 100 vollgemacht haben, geht es nun um das nächste große Ziel: Weltmeistertitel!" Sein Amtskollege aus dem Lager von Jorge Lorenzo, Daniele Romagnoli sagte: "Unser Paket ist erstklassig. Daher hoffen wir - trotz der wenigen Laguna-Erfahrung von Jorge - auf ein gutes Ergebnis."

Lorenzo hatte bei seinem ersten Auftritt auf der amerikanischen Bahn im Jahr 2008 viel Pech. Im Training lief es gut, doch im Rennen flog der Spanier in der allerersten Runde mit einem wilden Highsider ab. "Ich denke aber nicht mehr daran", so der aktuelle Meisterschaftszweite. "Ich sehe da kein Problem. Bis 2008 hatte ich auch nie in Portugal gewonnen, dann holte ich aber meinen ersten MotoGP-Sieg dort. Auch in Motegi habe ich dieses Jahr gesiegt. Es gibt für mich keine Problemstrecken und die Vergangenheit zählt sowieso nicht."

Bei sieben Rennen des aktuellen Jahres feierte der Yamaha-Pilot zwei Siege und stand sechs Mal auf dem Podest. "Ich fühle mich stark nach den guten Rennen in den vergangenen Wochen. Alle sind hoch motiviert. Daher freue ich mich auf die Herausforderung in Laguna und will schnell mehr über die Strecke lernen. Ich gebe mein Bestes. Hoffentlich kann ich wieder weit vorne mitfahren."

Im Rahmen des Grand-Prix-Wochenendes in Laguna Seca bieten die Organisatoren auch abseits der legendären "Corkscrew"-Kurven viel Spektakel. Unter anderem findet am Donnerstag das traditionelle Superkart-Rennen statt. Valentino Rossi wird einige Demorunden drehen, bevor Motorradlegenden wie Wayne Rainey, Eddie Lawson oder Kenny Roberts Vollgas geben. Auch Hollywood-Stars werden erneut erwartet. Im vergangenen Jahr bestaunte zum Beispiel Tom Cruise den Fight zwischen Rossi und Stoner.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel