vergrößernverkleinern
Ein Luxusproblem: Ben Spies kann sich vor Angeboten für 2010 kaum retten © Yamaha

Ben Spies hat nach eigener Auskunft noch keine Entscheidung über 2010 getroffen: "Es gibt viele Angebote, aber erst will ich siegen"

Ben Spies wird 2010 in der MotoGP fahren - das scheint sehr sicher. Doch nach wie vor stellt sich die Frage, in welchem Team das amerikanische "Wunderkind" unterkommen wird. Bei Suzuki hatte der Youngster im vergangenen Jahr bereits Gastauftritte, aber nach seinem Wechsel zu Yamaha in die Superbike-Weltmeisterschaft liegt eigentlich eher der Schritt zu Tech-3-Yamaha nahe. Dort könnte ohnehin mindestens ein Platz frei werden.

Während viele Beobachter den Wechsel ins Team von Herve Poncharal für abgemachte Sache halten, widerspricht Spies. "Es ist noch nichts entschieden", so der zweifache Sieger des Rennwochenendes in Donington gegenüber 'crash.net'. "Es gibt viele Angebote, aber zuerst möchte ich siegen." In der Gesamtwertung liegt der Amerikaner nur noch schlappe 14 Punkte hinter dem Japaner Noriyuki Haga, der sich in England bei einem Sturz verletzte.

"Es ist natürlich schön, dass die Leute mit Angeboten auf mich zukommen, aber die Gerüchte nerven auch etwas", gab Spies zu. "Es ist lustig, dass ich immer wieder mit einem Team in Zusammenhang gebracht werde, mit dem ich nie gesprochen habe. Über andere Mannschaften spricht hingegen niemand. Aber so ist es eben. Letztlich habe ich ein Luxusproblem. Ich weiß, was ich im kommenden Jahr will. Es wird schon früh genug herauskommen." Also doch nicht Tech 3?

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel