vergrößernverkleinern
Gabor Talmacsi will seine Leistung nun steigern und den letzten Platz abgeben © Honda

Scot-Rookie Gabor Talmacsi betritt in Laguna Seca Neuland - Inzwischen hat er sich eingewöhnt, jetzt will der Ungar die Lücke nach vorn schließen

Gabor Talmacsi - nach der Kündigung von Yuki Takahashi nun alleiniger Pilot im Scot-Honda-Team - betritt am kommenden Wochenende Neuland. Denn die 125er- und 250er-Klasse, in denen der Ungar in den vergangenen Jahren angetreten ist, fahren nicht in Laguna Seca. Deshalb muss MotoGP-Neuling Talmacsi nicht nur weiter daran arbeiten, sich in sein neues Umfeld einzuleben, sondern auch noch eine für ihn neue Strecke kennenlernen.

"Ich war hier noch nie. Ich bin wirklich schon neugierig", sagte Talmacsi im Vorfeld des US-Grand-Prix. "Ich habe mich bei meinen erfahreneren Kumpels umgehört und sie haben mir alle gesagt, dass Laguna anders als die anderen Strecken und schwierig ist. Aber in der MotoGP ist sehr vieles neu für mich, deshalb gewöhne ich mich daran, mich neuen Herausforderungen zu stellen."

"Erst einmal will ich versuchen, selbst so viel wie möglich über Laguna Seca zu lernen", erklärte der Ungar. "Dann werde ich an Nicky Haydens Motorhome anklopfen und ihn um Rat bitten. Er hat sich schon bereiterklärt, mich in die Geheimnisse seiner Heimstrecke einzuweihen." Damit bekommt Talmacsi kompetenten Rat, schließlich konnte Hayden das Rennen schon zweimal gewinnen.

Wenn er die Strecke dann kennengelernt hat, will Talmacsi weiter daran arbeiten, den Anschluss nach vorn zu finden. In seinen ersten beiden Rennen in der Königsklasse holte er die Plätze 17 und 16. Sollte er es am Wochenende in die Top 15 schaffen, wäre er der erste Ungar seit Arpad Juhos 1972, der Punkte in der obersten Klasse holt.

"Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem ich ein bisschen mehr am Setup arbeiten muss. Ich muss meine Performance steigern", sagte er. "In den ersten Rennen war meine Zielsetzung einfach - ich wollte keine Dummheiten machen und so viel wie möglich lernen. Jetzt möchte ich einen Schritt nach vorn machen und den letzten Platz jemand anderem überlassen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel