vergrößernverkleinern
Ben Spies konnte sich in diesem Jahr schon zehn Mal in Siegerpose stellen © Yamaha

Wenn Ben Spies so weitermacht, wird er der erfolgreichste Rookie in der Geschichte der Superbike-Weltmeisterschaft: Schon zehn Siege auf dem Konto

Schon bevor Ben Spies zum ersten Rennwochenende in der Superbike-Weltmeisterschaft kam, galt er für viele als Geheimfavorit - obwohl er noch nie in dieser Serie gefahren war. Doch der Amerikaner konnte schon bei seinen Gaststarts in der MotoGP so überzeugen, dass die Erwartungen an ihn in der Superbike-WM groß waren.

Und der 24-jährige Texaner enttäuschte diese Erwartungen bisher nicht. Zwar zollte er seinem Rookie-Dasein durch einige Nullnummer Tribut, doch auf der Haben-Seite seines Kontos stehen bereits zehn Siege. Gleich zum Auftakt legte er los und gewann drei der vier ersten Rennen, es folgten sieben weitere Erfolge. In Katar, Salt Lake City und Donington fuhr er sogar Doppelsiege ein. Mit dieser Bilanz ist Spies auf dem besten Weg dazu, der erfolgreichste Rookie in der Geschichte der Superbike-WM zu werden.

Die offizielle Internetseite der Serie vergleicht Spies' Bilanz mit den bisherigen Bestleistungen. Bislang darf sich diesen Titel Spies' Landsmann Doug Polen ans Revers heften. Er holte in seinem Debütjahr 1991 mit seiner Ferracci Ducati 888 ingesamt 17 Siege. Allerdings kann Polen nicht wirklich als Rookie bezeichnet werden, da er zuvor schon in drei Jahren vier Rennen in der Serie gefahren war. Spies dagegen ist ein waschechter Neuling, für den sogar die meisten Rennstrecken neu sind.

Spies' Erzrivale Noriyuki Haga, der die Gesamtwertung derzeit anführt, hatte 1998 eine erfolgreiche erste Vollsaison in der Superbike-WM. Damals holte der Japaner fünf Siege. Allerdings brachte auch Haga schon Erfahrung mit, weil er in den vier Jahren zuvor bei den WM-Rennen in Japan mit einer Wildcard am Start war.

Und wie sieht es bei den ganz großen Stars der Szene aus? Der dreimalige Weltmeister Troy Bayliss kam in seinem Rookie-Jahr 2000 auf zwei Siege. Doch auch er hatte vor seinem vollen Einstieg schon an sechs WM-Rennen teilgenommen. Und der viermalige Weltmeister Carl Fogarty kann auch keine so gute Einstiegsbilanz vorweisen wie Spies: Als er 1991 sein erstes volles Jahr in der Serie fuhr, war ein siebter Platz sein bestes Ergebnis.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel