vergrößernverkleinern
Noriyuki Haga hofft, in Brünn wieder fit genug zu sein, um viele Punkte zu holen © Ducati

Der frisch auskurierte Noriyuki Haga und Michel Fabrizio wollen in Brünn die Siegesserie von Ben Spies stoppen und Ducatis Titelambitionen untermauern

Seit den letzten Rennen der Superbike-Weltmeisterschaft in Donington ist fast ein Monat vergangen. Vor allem Ducati-Pilot Noriyuki Haga konnte die Pause gut gebrauchen, nachdem er sich im zweiten Donington-Rennen schwer verletzt hatte. Vor drei Wochen konnte der WM-Spitzenreiter das Derby City Hospital verlassen. Seitdem wurde Haga intensiv physiotherapeutisch behandelt, damit er am kommenden Wochenende in Brünn wieder einsatzfähig ist.

Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Michel Fabrizio will Haga die jüngste Siegesserie ihres Yamaha-Rivalen Ben Spies stoppen. Fabrizio fuhr in Donington aufs Podest, will sich in der Tschechischen Republik aber noch steigern. Spies konnte mit seinem Doppelsieg in Donington die Lücke auf Haga auf nur noch 14 Punkte verkleinern. In Brünn will Ducati den Spieß wieder umdrehen und sich in der WM wieder Luft verschaffen.

Im vergangenen Jahr konnte Ducati in Brünn mit Troy Bayliss beide Siege holen. Fabrizio wurde einmal Zweiter und einmal Dritter. Der Italiener bezeichnet die Strecke als einen seiner Lieblingskurse. Ein Brünn-Sieg fehlt ihm zwar noch, aber in den vergangenen sechs Rennen dort stand er fünfmal auf dem Podium. Zudem hält Fabrizio in Brünn den Rekord der schnellsten Rennrunde. Haga konnte dort 2005 einen Sieg holen.

"Nach dem Crash in Donington habe ich viel Krankengymnastik gemacht, um so schnell wie möglich und rechtzeitig für Brünn wieder in Form zu kommen", sagte Haga. "Es ist schade, dass ich an den Testfahrten in Imola nicht teilnehmen konnte, denn sie wären wichtig gewesen. Aber es war noch zu früh und es ist noch wichtiger, am Rennwochenende fit zu sein. Ich bin noch nicht sicher, ob mein Arm und meine Schulter schon zu 100 Prozent belastbar sind. Aber ich bin zuversichtlich, dass ich in den Rennen um so viele Punkte wie möglich kämpfen kann."

"Brünn ist die Strecke, auf der ich bisher die meisten Erfolge eingefahren habe! Seite 2005 stand ich nur einmal nicht auf dem Podium. Das ist keine schlechte Statistik, aber ich weiß, dass ich in diesem Jahr harte Gegner habe", erklärte Fabrizio. "Ich will wieder zweimal aufs Podium kommen, am liebsten als Sieger. Denn ich muss an diesem Wochenende alles unternehmen, um die Lücke auf Nori und Ben zu schließen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel