vergrößernverkleinern
Jorge Lorenzo will das Kielwasser von Valentino Rossi bald hinter sich lassen © xpb.cc

Yamaha-Pilot Jorge Lorenzo möchte weiter hart an sich arbeiten, um eines Tages an MotoGP-Champion Valentino Rossi vorbeiziehen zu können

Schon seit Saisonbeginn duellieren sich Jorge Lorenzo und Valentino Rossi in der MotoGP auf höchstem Niveau. Das Yamaha-Gespann konnte in sechs von bislang neun Rennen den Sieg davontragen und liegt in der Gesamtwertung an der Spitze. Gerade einmal 14 Punkte trennen Lorenzo von Superstar Rossi - und Lorenzo befindet sich nach eigenen Angaben noch immer in der Lernphase. Ist diese erst einmal abgeschlossen, dann will der junge Spanier Rossi die Stirn bieten.

"Alle wissen, wie schwer es ist, ihn zu schlagen", so Lorenzo gegenüber 'Autosport'. "Er kann auf eine zehnjährige Erfahrung in dieser Kategorie zurückgreifen und kennt die Yamaha besser als ich. Er hat über 100 Rennen und acht Titel gewonnen - wenn man ihn also schlagen will, dann muss man schneller und cleverer sein als er. Das ist keineswegs einfach", stellt der 22-Jährige heraus.

Dass er zu den ständigen Fahrern an der Spitze der MotoGP gehört, bereitet Lorenzo aber kein Kopfzerbrechen - und auch nicht, die Rolle eines WM-Aspiranten zu spielen: "Ich verspüre keinen Druck. Ich lerne, wie man gewinnt. Jedes Rennen, in dem man gegen einen Fahrer wie Valentino kämpft, ist eine weitere Erfahrung. Wenn man nur immer weiterarbeitet, dann kann man ihn auch schlagen."

Das hat sich Lorenzo fest vorgenommen, könnte dieses Vorhaben allerdings auf einem anderen Bike umsetzen: "Ich fühle mich im Augenblick sehr wohl auf der Yamaha. Ich denke, dass sie möglicherweise das beste Bike in dieser Meisterschaft haben. Ich würde gerne weitermachen. Der Punkt ist aber: Wollen sie mich wirklich oder gibt es da eine andere Marke, die mich noch viel mehr will als Yamaha?"

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel