vergrößernverkleinern
Max Biaggi setzte auf seiner Lieblingsstrecke in Brünn zwei Bestmarken © Aprilia

Max Biaggi holt sich im ersten Qualifying der Superbikes in Brünn erneut die Bestzeit - Fünf Marken auf den ersten sechs Plätzen!

Die beiden ersten Sessions des Superbike-Wochenendes in Brünn versprechen extrem viel Spannung für den Rest des Wochenendes. Zwar holte sich Max Biaggi nach seiner Topzeit am Vormittag auch am Nachmittag in der ersten Qualifikation die Bestzeit, von einer Übermacht einer der Marken ist dennoch nichts zu sehen. Aprilia, Ducati, Honda, Yamaha und BMW tummeln sich auf den ersten sechs Plätzen, die beste Suzuki folgt auf Rang zehn.

Biaggi war am Freitagnachmittag der einzige Pilot, der auf seiner schnellsten Runde in 1:59.982 Minuten die Zwei-Minuten-Marke unterbieten konnte. Dabei war der erfahrene Italiener noch einmal deutlich schneller als beim Aprilia-Privattest Anfang Juli an gleicher Stelle. Michel Fabrizio (2./2:00.066) war bester Ducati-Pilot. Hinter Carlos Checa (3./2:00.205) und Favorit Ben Spies (4./2:00.558) zeigte Lorenzo Lanzi (2:00.581) auf der DFX-Corse-Ducati eine sensationelle Leistung.

Auch BMW kann sich über den Auftakt in Brünn nicht beklagen. Die Updates am Motor der S1000 RR zahlen sich offensichtlich aus. Troy Corser (6./2:00.603) und Ruben Xaus (8./2:00.731) mischen wie selbstverständlich im Konzert der Großen mit. Der am Vormittag sensationell zweitplatzierte John Hopkins schaffte es mit seiner Stiggy-Honda am Nachmittag in 2:01.021 Minuten auf Platz zwölf. "Endlich haben wir das Chattering in den Griff bekommen. Ich hatte dem Team versprochen, dass ich dann eine Sekunde schneller fahre", so der Amerikaner.

Hart kämpfen musste Noriyuki Haga (15./2:01.062) am Freitag. "Mein Unterarm ist nicht das Problem", so der Japaner, der mit schweren Verletzungen an den Start geht, "vielmehr macht mir die Muskulatur in der Schulter zu schaffen." Der aktuelle WM-Leader gegenüber 'Motor Cycle News' weiter: "Ich habe bislang keine Schmerzstiller verwendet. Das Wochenende wird hart, aber ich will möglichst viele Punkte holen."

Während sich Biaggi über die provisorische Pole-Position auf seiner Lieblingsstrecke in Brünn freuen durfte, mussten Ben Spies und Makoto Tamada (17./2:01.385) lästige Diskussionen führen. Die beiden Piloten hatten ihre letzte schnelle Runde nach Ansicht der Kommissare nach Ablauf der Trainingszeit begonnen. Dem Yamaha-Star und dem Kawasaki-Piloten wurden entsprechend die besten Rundenzeiten aberkannt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel