vergrößernverkleinern
Jorge Martinez ist ab 2010 auch Teamchef einer MotoGP-Mannschaft © Aspar

Jorge Martinez kann sich seinen Traum vom Aufstieg in die MotoGP mit dem Aspar-Team endlich erfüllen: 2010 mit Alvaro Bautista?

Jorge Martinez hat es endlich geschafft. Für 2010 konnte der Spanier mit Ducati einen Deal aushandeln, die Aspar-Mannschaft wird eine GP9 in der MotoGP einsetzen. Die Italiener machten jedoch zur Bedingung, dass die Maschine von einem spanischen Piloten bewegt wird. Martinez wird es gefallen, denn er möchte ohnehin Alvaro Bautista im kommenden Jahr in die Königsklasse bringen.

"Es scheint, als könnten wir nach drei Jahren des harten Kampfes unseren Traum endlich erfüllen", freut sich der spanische Teamboss. "Wir haben uns mehrere Optionen angeschaut, mit mehreren Werken gesprochen und nun mit Ducati einen Vertrag ausgehandelt. Ich hoffe, dass diese Zusammenarbeit Früchte tragen wird und wir langfristig kooperieren können." Der Vertrag läuft zunächst nur für 2010, im Folgejahr soll der Einsatz von zwei Maschinen möglich sein.

"Wir werden nur einen Piloten 2010 haben, aber das Ziel ist die Erweiterung auf zwei Bikes im Jahr 2011", so Martinez. "Unser Ziel ist es, uns technisch in der MotoGP stark aufzustellen. Wir werden in der 125er-Meisterschaft weitermachen, in der Moto2 engagiert sein und werten dies nun als wichtigen Schritt für unser Team. Der Deal mit Ducati ist bestätigt, der nächste Schritt ist die Nennung des Fahrers. Wir hoffen, dass wir bereits am Brünn-Wochenende Vollzug melden können."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel