vergrößernverkleinern
James Toseland konnte sich nicht vor Valentino Rossi halten © xpb.cc

Tech-3-Yamaha-Teamchef Hervé Poncharal ist stolz auf Colin Edwards und James Toseland: "Ein verdientes Ergebnis" - Bleiben beide Piloten für 2010?

Endlich konnte es die Satelliten-Mannschaft mal den Werksteams zeigen. Auf diesen Moment hatte Hervé Poncharal schon lange gewartet. Der Tech-3-Yamaha-Teamchef sah mit großer Freude, dass sich sein Pilot Colin Edwards im spannenden Rennen in Donington Rang zwei sicherte und somit bester Pilot des japanischen Herstellers war. Dass dieses Ergebnis nur durch Stürze der Werksfahrer Valentino Rossi und Jorge Lorenzo zustande kam, spielte dabei nur eine untergeordnete Rolle.

"Colin hat dieses Ergebnis wirklich verdient", meint der Teamboss und fügt hinzu: "Er hat unserem Team, dem Werk Yamaha und auch Bridgestone so viel gegeben. Er liebt England, er liebt Donington und er war dort immer schon gut. Wir sind sehr glücklich." Edwards konnte in den letzten Runden sogar zum späteren Rennsieger Andrea Dovizioso aufschließen, für einen Agriff reichte es jedoch nicht mehr.

Nicht nur die Probleme der Werks-Yamahas und die falsche Strategie von Ducati hatten Edweards in die gute Position gebracht. Der erfahrene Amerikaner hatte sich perfekt an die schwierigen Bedingungen mit typisch britischem Nieselregen angepasst. "In der Einführungsrunde dachte ich allerdings: 'Was zum Teufel machen wir hier mit Slicks? Wir brauchen Regenreifen'. Doch der Wind war so heftig, dass ich dann doch von einem Wechsel auf Regenreifen abgesehen habe", so Edwards gegenüber 'Motor Cycle News'.

Auch der zuletzt oft gescholtene Brite James Toseland hatte bei seinem Heimspiel mit Rang sechs eine ansprechende Leistung gezeigt. "James hatte ein hartes Rennen", fasst Poncharal zusammen. "Er musste gegen viele Leute kämpfen. Ich freue mich letztlich für ihn. Es war schön, dass ihm später die ganzen Zuschauer zugejubelt haben. Für uns als Team war es ein großartiges Ergebnis."

Fraglich ist allerdings, ob Toseland mit dem guten Abschneiden in Donington schon den Kopf aus der Schlinge ziehen konnte. Der Brite stand oft in der Kritik, eine Ablösung zur kommenden Saison gilt als wahrscheinlich. Unter anderem Ben Spies steht als Yamaha-Nachwuchsmann schon in den Startlöchern. "Aber jetzt herrscht erst einmal Ruhe", so der Teamchef, "denn alles hängt von Jorge Lorenzo ab. Solange der sich nicht für 2010 entschieden hat, passiert gar nichts. Und wenn unsere Jungs so weitermachen, gibt es keinen Grund, sie gegen andere Fahrer auszutauschen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel