vergrößernverkleinern
Ständige Erschöpfung: Muss Casey Stoner sogar drei Rennen lang pausieren? © Ducati

Neue Gerüchte um den Gesundheitszustand von Ducati-Star Casey Stoner: Der Weltmeister von 2007 in Brünn nicht am Start?

Hat sich der Gesundheitszustand von Casey Stoner erneut verschlechtert? Seit Mitte Juni leidet der Australier unter Erschöpfungszuständen, bislang gab es von Seiten der Ärzte keine eindeutige Diagnose. Nach dem MotoGP-Rennen in Barcelona war der Ducati-Pilot regelrecht zusammengebrochen, in Assen, Laguna Seca, am Sachsenring und in Donington hatte sich der Weltmeister von 2007 mehr schlecht als recht durch die Grands Prix gekämpft.

Erste Untersuchungsergebnisse hatten in den USA Hinweise auf eine mögliche Anämie (Blutarmut) gegeben. Doch Stoner kommentierte damals: "Das ist nicht das Problem. Ich leide nicht unter Blutarmut. Es ist irgendetwas anderes, aber weder ich noch die Ärzte wissen, was es sein könnte." In Australien wurde bei Stoner ein chronisches Erschöpfungssyndrom diagnostiziert. "Manche meinen das, andere sind anderer Meinung", so Stoner nach den Untersuchungen in seiner Heimat.

Die Ungewissheit plagt den Australier, der zurzeit in der Gesamtwertung bereits 37 Punkte hinter Valentino Rossi zurückliegt. Nach Medienberichten aus Spanien und Italien soll Stoner erneut in Australien gewesen sein, um sich bei seinem Hausarzt Neil Haplin behandeln zu lassen. Nähere Informationen über die Behandlung und die Diagnose des australischen Arztes sind allerdings nicht bekannt.

'Motosprint.it' berichtet jedoch, dass Stoner offenbar den kommenden Grand Prix in Brünn auslassen muss. Die italienische Internetseite hat einen guten Draht zum Ducati-Werk, daher darf man diese Information nicht gleich ins Reich der Fabel verweisen. Auf 'speedtv.com' wurde eine anonyme italienische Quelle aus dem Ducati-Umfeld zitiert: "Ducati bereitet gerade eine Pressemeldung vor. Es wird so sein, dass Stoner sogar die drei kommenden Rennen in Brünn, Indianapolis und Misano auslassen muss."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel