vergrößernverkleinern
Valentino Rossi und Jorge Lorenzo wollen eine gute Show in Brünn liefern © xpb.cc

Nach dem mäßigen Ergebnis in Donington wollen Valentino Rossi und Jorge Lorenzo in Brünn um den Sieg fahren: Die Batterien sind wieder aufgeladen

Nach zweiwöchiger Sommerpause kommen Valentino Rossi und Jorge Lorenzo mit klaren Siegesabsichten zum Grand Prix nach Brünn. Nachdem es zuletzt für beide Yamaha-Stars in Donington eine unsanfte Berührung mit dem britischen Asphalt gab, soll in Tschechien wieder alles glatt laufen. "Die Ferien waren zwar nicht allzu lang, aber ich konnte meine Batterien aufladen", sagt der "Doktor" vor der Reise nach Brünn.

"Zwar lief es beim vergangenen Rennen nicht gerade optimal, aber immerhin habe ich jetzt einen Puffer von einem Rennen auf die Verfolger", meint Rossi, der sich in der Gesamtwertung einen Vorsprung von 25 Punkten erarbeitet hat. "Wir können uns trotzdem nicht ausruhen. Die Gegner werden nicht nachlassen und alle werden in Topform sein. Für mich ist die Strecke toll, denn dort habe ich meinen ersten Sieg geholt." 1996 feierte der Superstar seinen ersten von derzeit 101 Grand-Prix-Erfolgen in Brünn in der 125er-Klasse.

Rossis ärgster Verfolger ist der eigene Yamaha-Teamkollege. Jorge Lorenzo hatte in Donington durch einen Sturz viele Punkte verschenkt. "Jetzt kann es wieder losgehen. Die Pause kam mir viel länger vor als sie wirklich war", beschreibt der Spanier. "Es war schön, mal ein wenig Pause zu haben. Ich habe sie zur Erholung genutzt und alle Verletzungen vom Sturz in Laguna Seca auskuriert. Ich fühle mich deutlich besser als zuletzt in Deutschland und Großbritannien. Ich möchte endlich wieder auf das Bike."

Lorenzo lässt sofort eine Kampfansage für das Brünn-Wochenende folgen: "Die Strecke gefällt mir und ich hatte dort schon viel Erfolg, unter anderem habe ich dort drei Mal gewonnen. Ich möchte jetzt mit aller Macht wieder nach vorne und endlich auf das Podest." Lorenzos Teamchef Daniele Romagnoli fügt hinzu: "Wir wollen alle, dass er die Nullnummer aus Donington schnell vergisst. Dass Valentino an der Spitze steht, ist natürlich die beste Motivationshilfe."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel