vergrößernverkleinern
Mika Kallio will seine große Chance bei Ducati bestmöglich nutzen © xpb.cc

Für den 26-jährigen Ducati-Piloten Mika Kallio kommt die Berufung als Ersatzfahrer für den 2007er-Champion Casey Stoner überraschend

Sichtlich aufgeregt war Mika Kallio vor seinem ersten Einsatz als offizieller Werkspilot bei Ducati in der traditionellen Preevent-Pressekonferenz im Vorfeld zum Grand Prix von Tschechien in Brünn. Der fliegende Finne wurde am Montag kurzfristig als Ersatz für Casey Stoner nominiert, der für die nächsten drei Rennen eine Ruhepause einlegt und dabei hofft, sich vollkommen von seiner mysteriösen Krankheit erholen zu können. Für den 26-jährigen Kallio ergibt sich völlig unverhofft eine große Chance.

"Gewiss hat sich für mich urplötzlich eine ganz große Gelegenheit ergeben", sagt Kallio. "Aber zunächst möchte ich Ducati dafür danken, dass ich Casey Stoner ersetzen darf. Darüber freue ich mich natürlich riesig. Aber ich möchte auch ein herzliches Danke an mein Team Pramac-Ducati richten, und vor allem an Paolo Campinoti, ohne deren Einwilligung dies gar nicht zustande gekommen wäre. Es ist wirklich eine ganz, ganz große Chance für mich. Jetzt liegt es nur noch an mir, gute Resultate zu erreichen."

Erst am vergangenen Montagvormittag bekam Kallio die erfreuliche Nachricht per Telefon übermittelt. "Am Montag wurde ich über die Situation informiert, dass Casey zuhause bleiben wird; er wird nicht nach Brünn kommen", so der aufgeregte Finne. "Worauf ich sagte, dass es für mich in Ordnung sei, Casey zu ersetzen, ich müsste dies aber vorerst noch mit meinem Team abklären. Doch dies war gar nicht mehr notwendig und man teilte mir auch mit, dass sich Paolo Campinoti für mich sehr freue würde. Somit war die Sache bereits am Montag noch geregelt."

Das bevorstehende Rennwochenende in Brünn versucht Kallio wie ein normales Rennen abzuhandeln. "Ich werde wie immer konzentriert in das Wochenende gehen und mein Bestes geben. Ich werde versuchen, mich vom Umfeld nicht ablenken zu lassen. Danach schauen wir was dabei herauskommt", meint er.

Allerdings hat er sich für die drei Rennen als Stoner-Ersatz doch einiges vorgenommen: "Es tut mir leid für Casey und ich hoffe, dass er wieder völlig gesund wird. Mein Plan ist, das Bestmögliche daraus zu machen. Bisher war ich mit meinem Team für fünfte, sechste Plätze gut. Mit dem neuen Team können wir vielleicht einiges besser abschneiden. Aber zuvor muss ich auch die Rennen zu Ende fahren. Nach diesen drei Rennen schauen wir, was wir erreicht haben."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel