vergrößernverkleinern
Mattia Pasini darf am Montag erstmals auf die MotoGP-Maschine steigen © xpb.cc

250er-Pilot Mattia Pasini wird am Montag für Pramac-Ducati in Brünn testen: "Das ist eine herausragende Gelegenheit"

Noch vor wenigen Tagen hatte Mattia Pasini große Sorgen mit seinem 250er-Team Toth, nun steht der Italiener offenbar auf der Schwelle zur MotoGP. Der 24-Jährige wird am Montag in Brünn erstmals für Pramac-Ducati testen. "Die Idee ist entstanden, nachdem klar wurde, dass die Maschine von Mika Kallio sonst nutzlos in der Box stehen würde", erklärt Teamchef Paolo Campinoti, dessen finnischer Topfahrer als Stoner-Ersatzmann im Ducati-Werksteam engagiert ist.

"Mattia hat in dieser Saison bewiesen, dass er diese Chance verdient hat", sagt Campinoti über den italienischen Landsmann. "Ich möchte mich bei Ducati, Pramac und dessen Teamchef Paolo Campinoti für diese herausragende Gelegenheit bedanken, deren Motorrad am Montag in Brünn fahren zu dürfen", meint Pasini ganz artig.

Der Italiener weiter: "Das wird für mich ein ganz wichtiger Test, denn ich werde erstmals feststellen können, ob ich ein MotoGP-Motorrad fahren kann. Ich habe immer schon schwierige Herausforderungen geliebt, daher bin ich natürlich für diesen Test bereit." Pasini belegt in der 250er-Klasse nach seinem Sieg in Mugello sowie zwei weiteren Podesträngen Platz fünf in der Gesamtwertung.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel