vergrößernverkleinern
Jorge Lorenzo war am Samstagmorgen nur noch knapp vor seinen Verfolgern © Yamaha

Im zweiten Freien Training der MotoGP holen die Yamaha-Gegner deutlich auf: Jorge Lorenzo nur knapp vor Dani Pedrosa

Sah es im ersten Freien Training am Freitag noch nach einer unglaublichen Dominanz der beiden Werks-Yamahas aus, stellt sich die MotoGP-Situation in Brünn einen Tag später schon wieder etwas anders dar. Jorge Lorenzo konnte sich in 1:56.331 Minuten zwar wieder an die Spitze fahren, doch lag Honda-Pilot Dani Pedrosa (2./1:56.462) nur noch 0,131 Sekunden zurück. Der große Unterschied: Pedrosa fand im Vergleich zum Vortag über eine Sekunde, Lorenzo konnte nur wenig zulegen.

Auch Valentino Rossi (3./1:56.787) unterbot seine Zeit vom Freitag nur noch um gut zwei Zehntelsekunden. Allerdings fuhren beide Yamaha-Piloten asgiebige Longruns und hatten es anscheinend nicht auf Bestzeiten abgesehen. Erst das Qualifying am Nachmittag wird die Wahrheit ans Tageslicht bringen. Bei herrlich sonnigen Bedingungen in Brünn dürfte auch Colin Edwards wieder strahlen. Der Tech-3-Yamaha-Pilot war in 1:57.058 Minuten starker Vierter.

Etwas in Aufwind scheint Suzuki zu sein. Beide Piloten hatten nach mäßigen Leistungen am Freitag eine deutliche Steigerung versprochen. Zumindest Loris Capirossi (5./1:57.384) machte dieses Versprechen wahr. Teamkollege Chris Vermeulen (14./1:58.551) kam dagegen trotz vieler Neuteile an der GSV-R nicht recht in Schwung.

Toni Elias (6./1:57.495) gab eine Empfehlung und Bewerbung ab. Der Spanier muss sich nach der Gresini-Verpflichtung von Marco Melandri (11./1:58.368) nach einem neuen Job für 2010 umschauen. Stoner-Ersatzmann Mika Kallio (8./1:58.060) hatte Ducati-Stammpilot Nicky Hayden (10./1:58.252) schon wieder im Griff. Michel Fabrizio (16./1:59.457) konnte sich sogar gegen Gabor Talmacsi (17./1:59.645) durchsetzen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel