vergrößernverkleinern
Valentino Rossi legte in Tschechien ein tolles Tempo vor © Yamaha

Valentino Rossi fährt kurz vor einem Crash mit einer Rekordrunde auf die Pole-Position in Brünn - Jorge Lorenzo und Dani Pedrosa geschlagen

Valentino Rossi konnte sein Glück kaum fassen. Der Weltmeister war in den letzten Minuten zum Zuschauen verdammt, startet aber dennoch von der Pole-Position in Brünn. Der "Doktor" hatte gerade seinen eigenen Qualifying-Rekord aus dem Jahr 2006 mit seiner besten Runde in 1:56.145 Minuten knapp unterboten, als als er bei hohem Tempo über das Vorderrad in den Kies rutschte. Der Italiener wurde nicht verletzt, aber seine Yamaha war nicht mehr einsatzbereit.

Unterdessen drehte Teamkollege Jorge Lorenzo weiter einfrig Runden. Doch der Spanier hatte einen taktischen Fehler begangen und den wichtigen letzten Reifenwechsel verpasst. Entsprechend konnte er nach seiner besten Runde in 1:56.195 Minuten nicht mehr kontern und musste sich letztlich mit Platz zwei abfinden: "Ich mochte den weichen Reifen schon am Vormittag nicht, am Nachmittag auch nicht."

Die erste Reihe komplettiert Dani Pedrosa (3./1:56.528), der ebenfalls den Reifenwechsel verpasste. "Ich bin zufrieden", kommentierte der Spanier. Auf Platz vier zeigte Toni Elias eine starke Leistung. Der Spanier gab damit eine nachhaltige Bewerbung ab, nachdem feststeht, dass bei Gresini kein Platz mehr sein wird. Die zweite Startreihe komplettieren Colin Edwards und Andrea Dovizioso.

Den Schreckmoment des Tages erlebte Mika Kallio. Der Finne (10./1:57.994) rutschte mit hohem Tempo in den Kies, seine Werks-Ducati landete im hohen Bogen auf den Reifenstapeln. Dennoch war der Stoner-Ersatzmann letztlich nur knapp zwei Zehntelsekunden hinter Nicky Hayden (8./1:57.803). Auch Michel Fabrizio zeigte eine starke Vorstellung. Der Italiener platzierte sich in 1:58.680 Minuten immerhin auf Rang 16.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel