vergrößernverkleinern
Jorge Lorenzo war mit vielen neuen Teilen sehr schnell unterwegs © Bridgestone

Immerhin ein kleiner Trost: Nach dem Sturz vom Sonntag war Jorge Lorenzo bei den Tests in Brünn Schnellster - Rossi Zweiter vor Pedrosa - Debüt von Pasini

Die Testfahrten nach dem Grand Prix von Tschechien in Brünn zeigten ein ähnliches Bild wie das Rennen selbst. Allen voran die Fiat-Yamaha-Truppe fuhr allen auf und davon. Jorge Lorenzos Bestzeit vom Vormittag in 1:56.171 Minuten markierte dabei auch die beste Zeit des Tages. Er war damit knapp eine halbe Sekunde schneller als Teamkollege Valentino Rossi.

Die Tests wurden bis in den frühen Abend hinein verlängert, da es am Nachmittag kurzzeitig regnete. Da es gegen Abend wieder abtrocknete, gingen einige Fahrer noch einmal auf Zeitenjagd. Lorenzos Bestzeit blieb dabei unangetastet, aber Rossi schob sich in dieser Phase noch auf Rang zwei nach vorn.

Dani Pedrosa steuerte die beste Honda zur drittschnellsten Zeit, gefolgt von Loris Capirossi (Suzuki) und Teamkollege Andrea Dovizioso. Viel beachtet verlief auch das Debüt von Mattia Pasini bei Pramac. Der Italiener kam mit der Ducati im Laufe des Tages immer besser zurecht. Zuletzt fehlten auf den Teamkollegen Niccoló Canepa lediglich eineinhalb Sekunden.

Testzeiten:

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel