vergrößernverkleinern
Andrea Dovizioso durfte am Montag erstmals mit Öhlins-Dämpfern ausrücken © Honda

Für die Honda-Werksmannschaft stand am Montag ein wichtiges Testprogramm an: Erstmals mit Öhlins-Fahrwerk auf der Strecke

Nach einem recht erfolgreichen Rennwochenende in Brünn, stand für Honda am Tag darauf wichtige Testarbeit an gleicher Stelle auf dem Programm. Zwar sorgten kleine Regenschauer für Verzögerungen und feuchte Bahn, aber dennoch freute man sich bei der japanischen Werksmannschaft nach den Probefahrten über neue Erkenntnisse und weitere Fortschritte. Dani Pedrosa setzte die drittbeste Rundenzeit des Tages und war dabei um rund eine halbe Sekunde schneller als im Rennen am Tag zuvor.

"Es war ein nützlicher Testtag und ich hoffe, dass uns die neuen Erkenntnisse zu guten Ergebnissen in den kommenden Rennen verhelfen können", kommentiert der Spanier. "Am Vormittag habe ich beim Setup deutliche Fortschritte gemacht und am Nachmittag durfte ich auf abtrocknender Strecke eine neue Aufhängung testen. Natürlich braucht man für so etwas immer viel Zeit, um es optimal abzustimmen, aber die ersten Eindrücke waren gut. Es war ein wertvoller Test."

Teamkollege Andrea Dovizioso hatte die Öhlins-Variante bereits am Vormittag am Motorrad. "Es war interessant", so der Donington-Sieger nach 53 Runden am Montag. "Ich bin erstmals mit dem neuen Fahrwerk gefahren. Wegen der begrenzten Zeit konnte ich es nicht voll austesten, aber das erste Feedback fällt positiv aus. Wir haben außerdem Fortschritte bei der Abstimmung mit unserer neuen Schwinge gemacht. Wir arbeiten intensiv für die kommenden Rennen und auch schon für 2010."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel