vergrößernverkleinern
Daniel Pedrosa holt sich die Bestzeit, obwohl er sich im Regen nicht wohlfühlt © xpb.cc

Dani Pedrosa holt sich bei schwierigen Bedingungen im ersten Freien Training die Bestzeit - Sensationeller Einstand von Aleix Espargaro

Nach dem stürmischen Debüt 2008 mit den Auswirkungen des Hurrikans "Ike", wurden die MotoGP-Stars am Donnerstag in Indianapolis noch mit viel Sonne begrüßt. Die Stimmung war gut, die Hoffnungen auf ein trockenenes Wochenende groß. Doch ausgerechnet zum ersten Freien Training der Königsklasse wurde die traditionsreiche Strecke wieder einmal geflutet. Reichlich Regen machte die Vorbereitung auf das weitere Rennwochenende schwierig.

Am besten kam Dani Pedrosa mit den widrigen Bedingungen zurecht. Der Spanier, der seinen Verbleib beim Honda-Werksteam für 2010 nach wie vor nicht bestätigt hat, zeigte in 1:51.507 Minuten eine starke Vorstellung. Pedrosa hatte seinen schnellsten Umlauf bereits früh in der Session, als die Pfützen noch nicht allzu tief waren. Entsprechend stark muss man die Leistung von Nicky Hayden einstufen. Der Lokalmatador brachte sich in letzter Sekunde - und auf der letzten Rille - in 1:51.662 Minuten auf Platz zwei.

Die wenigen amerikanischen Fans, die sich die heftigen Schauer im "Nudeltopf" am Freitagnachmittag freiwillig antaten, jubelten nicht nur Hayden zu, sondern es wurden gegen Ende auch wieder viele Rossi-Fanplakate herausgeholt. Der italienische Supertar hatte seine Fans 21 Minuten warten lassen, bis er die amerikanische Strecke erstmals vorsichtig erkundete. In seinem letzten von insgesamt 16 Umläufen brachte sich Valentino Rossi in 1:51.814 Minuten auf Rang drei. Teamkollege Jorge Lorenzo (4./1:51.894) war nur knapp dahinter.

Hinter dem erneut gut aufgelegten Alex de Angelis (5./1:52.264), der in der Frühphase des Trainings an der Spitze lag, zeigte James Toseland (6./1:52.888) seinem Teamkollegen Colin Edwards (8./1:53.128) die lange Nase. Zwischen den beiden Tech-3-Yamaha-Piloten platzierte sich mit Loris Capirossi (7./1:52.928) der beste der beiden Suzuki-Fahrer. Regenspezialist Chris Vermeulen, der das Team am Saisonende verlassen muss, kam nur auf Rang zwölf.

Einen starken Auftritt zeigte Aleix Espargaro. Der neue Kallio-Vertreter bei Pramac-Ducati saß erstmals auf der GP9 und setzte sich im Regen in 1:56.204 Minuten auf einen guten 15. Rang. Der spanische Neuling nahm seinem erfahreneren Teampartner Niccolò Canepa (17./1:58.244) satte zwei Sekunden ab! Der nach wie vor am Knöchel angeschlagene Randy de Puniet fuhr heute nur acht Runden und schonte sich für die weiteren Sessions am Samstag und Sonntag.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel