vergrößernverkleinern
Ben Spies will den Gegnern am Nürburgring das Hinterrad zeigen © Yamaha

Ben Spies geht gelassen in das weitere Titelduell gegen Noriyuki Haga: "Mal sehen, ob ich Nori an diesem Wochenende schnappen kann"

Ben Spies ist von vielen Teams umworben und wird eventuell schon 2010 in die MotoGP wechseln. Nur zu gerne würde sich der Amerikaner als Champion aus der Superbike-Weltmeisterschaft verabschieden. Der Rückstand des Yamaha-Youngsters auf den Gesamtführenden Noriyuki Haga beträgt vor den beiden Läufen am Nürburgring gerade einmal sieben Punkte. Es ist für das amerikanische "Wunderkind" also noch alles drin.

"Es war erst einmal schön, dass ich mich in meiner Heimat richtig erholen konnte", meint Spies nach der langen Pause seit dem Brünn-Wochenende. "Meine Batterien sind wieder voll aufgeladen und ich kann es kaum erwarten, endlich wieder Rennen zu fahren. Ich habe nichts zu verlieren und alles zu gewinnen", stellt der erfolgreiche Rookie klar. "Ich muss einfach 100 Prozent geben und dann mal sehen, ob ich an diesem Wochenende Nori schnappen kann."

Spies war noch nie am Nürburgring und soll die Strecke am Freitag zunächst einmal lernen. "In der ersten Session werden wir Ben mit einem normalen Setup mit der ersten Maschine auf die Bahn schicken, später wechselt er dann auf das zweite Bike, welches mehr für die harten Bremszonen am Nürburgring abgestimmt ist", erläutert Crewchief Tom Houseworth die Taktik. "Am Samstag spielen wir dann mit der Geometrie, damit wir gut vorbereitet sind. Wenn alles gut geht, dann sehen wir ihn am Sonntag auf dem Podium."

Auch Teamkollege Tom Sykes freut sich auf den Auftritt in Deutschland. "Die Pause war lang und nach zwei Wochen kam bei mir bereits die Langeweile", erklärt der Brite. "Ich komme zum ersten Mal auf diese Strecke, habe also einiges zu lernen. Die Strecke ist nicht allzu schwer zu verstehen, aber es ist nicht ganz einfach, dort die letzten Zeitspäne zu finden. Hoffentlich haben wir in der Pause einige Fortschritte mit dem Bike gemacht, sodass ich am Wochenende voll angreifen kann."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel