vergrößernverkleinern
Nicky Hayden darf sich freuen: Erst Podestplatz, dann neuer Ducati-Vertrag © Ducati

Casey Stoner und Nicky Hayden bilden auch 2010 das Ducati-Werksduo: Belohnung für die Steigerung - Türen für Dani Pedrosa somit geschlossen

Noch vor wenigen Tagen erklärte Nicky Hayden missmutig, dass er es fast verstehen könne, wenn ihn Ducati im kommenden Jahr nicht mehr im Team haben wollte. Nun, nach dem Podestplatz von Indianapolis, sieht die Welt wieder ganz anders aus. Die Italiener bestätigten eine Verlängerung des Engagements des Weltmeisters von 2006. Hayden wird auch im kommenden Jahr neben Casey Stoner auf der Desmosedici sitzen.

"Die Bestätigung ist die passende Belohnung für einen Piloten, der mit seinem gesamten Auftreten die Vorlieben von Ducati darstellt", kommentiert Ducati-Chef Claudio Domenicali. "Wir sind immer davon ausgegangen, dass Nicky ein Teil der Ducati-Strategie für 2010 sein wird und wir freuen uns, dass er bei uns im Team bleibt. Seine Leistungen haben sich konstant entwickelt und mündeten zuletzt im Podestplatz in Indianapolis. Wir sind sicher, dass er seine wertvollen Erfahrungen 2010 einbringen kann."

Die Aussage von Domenicali verwundert etwas, denn man konnte nicht immer den Eindruck gewinnen, dass Ducati tatsächlich für 2010 mit dem Amerikaner plant. Zunächst versuchte man, Jorge Lorenzo mit viel Geld zu locken, später fragte man bei Loris Capirossi an und in den vergangenen Tagen wurde mit Dani Pedrosa verhandelt. Der Spanier dürfte unter den aktuellen Umständen bei Honda bleiben - die Alternativen fehlen schlichtweg.

"Ich hatte ohnehin schon eine gute Woche und diese Nachricht kommt nun noch dazu", jubelt Hayden. "Nach dem Podestplatz in Indy nun die Vertragsverlängerung - genau so sollte es laufen. Ich habe immer daran geglaubt, dass ich gute Ergebnisse holen kann. Ich freue mich nun auf die fünf verbleibenden Rennen 2009. Hoffentlich kann ich meine Fortschritte der vergangenen Monate weiter fortsetzen. Ich muss mich bei allen bedanken. Ich bin sicher, dass ich 2010 einen guten Job abliefern werde."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel