vergrößernverkleinern
Hector Barbera will unbedingt den zweiten Sieg der aktuellen Saison © Aprilia

Hector Barbera bestimmt das Geschehen in der 250er-Klasse am ersten Tag in Misano: Eine halbe Sekunde Vorsprung vor dem Rest

Hector Barbera lässt keinen Zweifel daran, dass er nach seinem Erfolg beim Saisonaftakt in Katar endlich seinen zweiten Saisonsieg anvisiert. Der Spanier ging mit großer Entschlossenheit in das Wochenende in Misano und markierte in 1:39.212 Minuten prompt die deutliche Tagesbestzeit in der 250er-Klasse. Dabei distanzierte der Pepe-World-Pilot seinen ärgsten Verfolger Mattia Pasini (2./1:39.684) um fast eine halbe Sekunde.

Im sich zuspitzenden Titelkampf wird nun mit extrem harten Bandagen gekämpft. Alle Anwärter auf den Meistertitel gaben gleich zu Beginn richtig Gas. Hiroshi Aoyama (3./1:40.048) fuhr aus Wut gegen seinen Teamkollegen Raffaele de Rosa (14./1:41.759) zwischendurch drohend das Bein aus, weil dieser ihn in zwei Kurven ein wenig blockiert hatte. Alvaro Bautista (4./1:40.189) nutzte jeden Millimeter der Strecke, um nahe am Japaner zu bleiben.

Der amtierende 125er-Champion Mike di Meglio (5./1:40.262) konnte seine aktuell gute Form bestätigen. Hinter Hector Faubel (6./1:40.790) hatte Marco Simoncelli mit seiner besten Runde in 1:40.851 Minuten bereits 1,639 Sekunden Rückstand auf Barbera. Doch darf man in die Freitagssituation des Weltmeisters nicht zu viel interpretieren. Der Lockenkopf sah oftmals zum Auftakt eines Wochenendes nicht allzu gut aus, holte aber aus den zurückliegenden vier Rennen drei Siege.

Für den Schweizer Thomas Lüthi fiel der Auftakt in das Misano-Wochenende eher durchwachsen aus. Der Emmi-Caffe-Latte-Pilot landete in 1:41.628 Minuten auf Platz 13. Es besteht zumindest noch viel Raum für Verbesserungen. Nach seinen starken Darbietungen in Indianapolis konnte Jules Cluzel (9./1:41.097) nur wenig Eindruck machen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel